Meldung

Datenaustausch in der Cloud

Amazon hat "AWS Data Exchange" angekündigt. Der Service ermöglicht es AWS-Kunden, Datenprodukte von Drittanbietern über den Marketplace zu abonnieren und zu nutzen. Dabei verhindere AWS Data Exchange, dass sensible persönliche Daten ohne Erlaubnis geteilt würden.
Mehr als 1000 Angebote von über 80 Datenanbietern sind ab sofort verfügbar. Zu den Anbietern gehören Marken wie beispielsweise Reuters. Das Unternehmen bietet Daten aus jährlich über 2,2 Millionen Nachrichten an. Mit AWS Data Exchange können Datenanbieter Millionen von AWS-Kunden über die Cloud erreichen. Sie müssen selbst keine Infrastruktur aufbauen, um Daten speichern und bereitstellen zu können sowie Abrechnungen und Berechtigungen zu verwalten.

Bevor Kunden sich für ein Datenabonnement entscheiden, können sie den Preis und die Nutzungsbedingungen der Anbieter einsehen. Nach Abschluss eines Abos haben Kunden die Möglichkeit, die Programmierschnittstelle (API) oder die Konsole von AWS Data Exchange zu nutzen. Damit lassen sich die abonnierten Daten im "Amazon Simple Storage Service" (Amazon S3) übernehmen, um sie über das gesamte AWS-Cloudportfolio hinweg zu nutzen. Wenn ein Anbieter seine Datensätze aktualisiert, benachrichtigt AWS Data Exchange alle Abonnenten über einen Amazon-Cloud-Watch-Event.

Kunden können automatisch auf die aktualisierten Daten in ihren Data Lakes, Anwendungen, Analysen und Machine-Learning-Modellen zugreifen. Die Kosten der Datenabonnements werden in den bestehenden AWS-Rechnungen der Kunden aufgeschlüsselt. Zusätzlich können Kunden bei ihren Drittanbietern anfordern, dass der Bezug ihrer bereits bestehenden Abonnements auf AWS Data Exchange kostenfrei umgestellt wird. Dadurch können diese Anwender ihre gesamten Drittanbieterdaten in der AWS-Cloud mit AWS Data Exchange über eine einzige Schnittstelle nutzen.
10.01.2020/dr

Tipps & Tools

Vorschau November 2019: Container & Anwendungsserver [21.10.2019]

Das Bereitstellen von Anwendungen ist eine zentrale Administrationsaufgabe und Fehler hierbei fallen Mitarbeitern wie Kunden unmittelbar auf. Eine wichtige Rolle spielt das Fundament für Applikationen, die Serverlandschaft. In der November-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Thema "Container & Anwendungsserver". Darin lesen Sie etwa, welche Best Practices Sie bei Microsofts IIS nutzen sollten und wie Sie Container-Logdaten mit Fluentbit auswerten. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Orchestrierung von Containern und die Kubernetes-Alternative Nomad. In den Tests tritt der Solarwinds Server & Application Monitor an. [mehr]

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier [1.04.2020]

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen