Meldung

Datenaustausch in der Cloud

Amazon hat "AWS Data Exchange" angekündigt. Der Service ermöglicht es AWS-Kunden, Datenprodukte von Drittanbietern über den Marketplace zu abonnieren und zu nutzen. Dabei verhindere AWS Data Exchange, dass sensible persönliche Daten ohne Erlaubnis geteilt würden.
Mehr als 1000 Angebote von über 80 Datenanbietern sind ab sofort verfügbar. Zu den Anbietern gehören Marken wie beispielsweise Reuters. Das Unternehmen bietet Daten aus jährlich über 2,2 Millionen Nachrichten an. Mit AWS Data Exchange können Datenanbieter Millionen von AWS-Kunden über die Cloud erreichen. Sie müssen selbst keine Infrastruktur aufbauen, um Daten speichern und bereitstellen zu können sowie Abrechnungen und Berechtigungen zu verwalten.

Bevor Kunden sich für ein Datenabonnement entscheiden, können sie den Preis und die Nutzungsbedingungen der Anbieter einsehen. Nach Abschluss eines Abos haben Kunden die Möglichkeit, die Programmierschnittstelle (API) oder die Konsole von AWS Data Exchange zu nutzen. Damit lassen sich die abonnierten Daten im "Amazon Simple Storage Service" (Amazon S3) übernehmen, um sie über das gesamte AWS-Cloudportfolio hinweg zu nutzen. Wenn ein Anbieter seine Datensätze aktualisiert, benachrichtigt AWS Data Exchange alle Abonnenten über einen Amazon-Cloud-Watch-Event.

Kunden können automatisch auf die aktualisierten Daten in ihren Data Lakes, Anwendungen, Analysen und Machine-Learning-Modellen zugreifen. Die Kosten der Datenabonnements werden in den bestehenden AWS-Rechnungen der Kunden aufgeschlüsselt. Zusätzlich können Kunden bei ihren Drittanbietern anfordern, dass der Bezug ihrer bereits bestehenden Abonnements auf AWS Data Exchange kostenfrei umgestellt wird. Dadurch können diese Anwender ihre gesamten Drittanbieterdaten in der AWS-Cloud mit AWS Data Exchange über eine einzige Schnittstelle nutzen.
10.01.2020/dr

Tipps & Tools

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Vorschau Juli 2021: Container- und Applikationsmanagement [21.06.2021]

Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so manche Fallstricke zu umgehen. In der Juli-Ausgabe befasst sich IT-Administrator mit dem Thema "Container- und Applikationsmanagement". Darin lesen Sie, wie Sie Ihre eigenen Container-Templates erstellen und serverlose, cloudnative Anwendungen mit Knative automatisiert betreiben. Außerdem beleuchten wir das Windows Subsystem für Linux 2 und zeigen, wie Sie Kubernetes in vSphere ohne Cloud Foundation betreiben. In de Produkttests werfen wir einen Blick auf Red Hat OpenShift. [mehr]

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen