Meldung

Komfortableres Cloudmanagement

Zyxel stellt die neu gestaltete, achte Version der Nebula Cloud Networking Solution vor. Neben einer überarbeiteten Benutzeroberfläche, die eine Reihe ästhetischer und benutzerfreundlicher Optimierungen verspricht, verfügt Nebula nun über intelligente Management-Tools und eine größere Gerätekompatibilität.
Anwender, die bereits mit Nebula [1] gearbeitet haben, dürften die visuelle Neuerung im Zuge des aktuellen Updates schnell bemerken: ein optisch ansprechendes Dashboard für das Nebula Control Center. Dabei steht nun auch ein Dunkelmodus für das gesamte Nebula-Interface zur Verfügung, um das Benutzererlebnis in Umgebungen, in denen übermäßig helles Licht von einem Monitor eine negative Belastung für die Augen bedeuten kann, mögklichst komfortabel zu machen. Nutzer können mit einem Klick zwischen den hellen und dunklen Themen wechseln. Deneben verbessert das neue Dashboard auch die Benutzerfreundlichkeit, indem es größere Anpassungsmöglichkeiten – etwa Widgets im Kartenstil und intuitives Captive Portal Design für WLAN und Gateways – ermöglicht.

Nebula verfügt nun über einige neue Schlüsselfunktionen, die das Cloudmanagement optimieren sollen. Der Startup-Assistent, der nun Gateway-Einstellungen unterstützt, soll für eine schnelle, vollständige und einfache Netzwerkeinrichtung sorgen. Die intelligente Engine von Nebula mache es noch leichter, Einstellungen und etwaige Vorfälle im gesamten Netzwerk zu korrelieren. Möchte ein Nutzer ein VLAN-Netzwerk mit einer Gast-SSID erstellen, führt ihn Nebula automatisch durch die Einstellungen der VLAN-Schnittstelle des Gateways. Wenn die geplante PoE-Shutdown-Funktion bei einem Switch aktiviert ist, etwa um Energie zu sparen, weiß Nebula, dass kein Offline-Ereignis für einen Access Point aller mit diesem Switch verbundenen APs gemeldet werden muss.

Das Portfolio der von Nebula unterstützten Geräte wurde um die Access Points WAX650S, NWA110AX und WAX510D erweitert. Alle APs bieten WiFi 6 (802.11ax) sowie Security-Funktionen wie MAC-Filterung für jede SSID, den neuesten WPA3-WiFi-Standard und dynamische VLAN-Zuweisung. Letzteres eignet sich laut Hersteller für größere Schul- oder Unternehmensnetzwerke, da Nutzer in mehrere VLANs aufgeteilt werden können, um die Sicherheit zu erhöhen und die Verwaltung zu vereinfachen. Zyxel baut die Nebula-Familie zudem mit dem XS3800-28 aus. Der 10G-Aggregationsswitch kann nach dem Umstellungsprozess als Core eines Nebula-Netzwerks eingesetzt werden. Für kleinere Netzwerke ist die Einführung eines 10G-Switches mit weniger Ports in den kommenden Monaten geplant.
13.01.2020/dr

Tipps & Tools

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Vorschau Juli 2021: Container- und Applikationsmanagement [21.06.2021]

Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so manche Fallstricke zu umgehen. In der Juli-Ausgabe befasst sich IT-Administrator mit dem Thema "Container- und Applikationsmanagement". Darin lesen Sie, wie Sie Ihre eigenen Container-Templates erstellen und serverlose, cloudnative Anwendungen mit Knative automatisiert betreiben. Außerdem beleuchten wir das Windows Subsystem für Linux 2 und zeigen, wie Sie Kubernetes in vSphere ohne Cloud Foundation betreiben. In de Produkttests werfen wir einen Blick auf Red Hat OpenShift. [mehr]

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen