Meldung

Verfügbarkeit hoch zehn

Veeam Software hebt seine "Availability Suite" auf die Version 10 an. Das neue Major-Release hat zum Anspruch, moderne Datensicherung für Network Attached Storage, verbesserten Schutz vor Ransomware sowie Multi-VM Instant Recovery bereitzustellen.
Mehr als 150 Neuerungen hat Version 10 der Veeam Availability Suite an Bord.
Letzteres Feature soll die gleichzeitige Wiederherstellung mehrerer virtueller Maschinen zur Automatisierung von Disaster-Recovery-Prozessen beschleunigen. Insgesamt liefert die Software mehr als 150 wesentliche Neuerungen und unterstreicht ihren Anspruch als Datenmanagement-Plattform beispielsweise durch Schnittstellen (APIs) für Data Mining.

Die Veeam Availability Suite 10 [1] will mit ihren neuen Funktionen Unternehmen die Möglichkeit eröffnen, den Schutz großer File-Shares und Dateiserver durch leistungsstarke NAS-Sicherung zu modernisieren und zu vereinfachen sowie nach größeren Rechenzentrumsausfällen den IT-Betrieb mit Hilfe der Instant-Recovery-Engine sowie des Multi-VM Instant Recovery schnell wiederherzustellen.

Gleichzeitig soll die Unveränderbarkeit von Backups (S3 Object Lock) und die erweiterte Integration mit S3-Objektspeichern die Datensicherung, insbesondere externer Standorte, vereinfachen sowie gleichzeitig Schutz vor Ransomware und anderen Bedrohungen herstellen. Über die neue Veeam-Schnittstelle für Datenintegration (Data Integration API) soll sich die Einbindung von Analysesoftware anderer Anbieter vereinfachen. So lassen sich Backupdaten wirtschaftlich und auf mehr Plattformen für weitere Aufgaben nutzen. Die Veeam Availability Suite 10 ist für ein Jahr und mit zehn Lizenzen ab rund 1300 Euro zu haben.
3.04.2020/jp/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2020: Hybrid Cloud [25.05.2020]

Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um das Thema "Hybrid Cloud". Darin zeigen wir unter anderem, wie sich Firmen eine passende Hybrid-Cloud-Strategie zurechtlegen und gleichzeitig die Business Continuity im Blick behalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Windows Virtual Desktop mit freien Tools verwalten und Azure AD Connect in Betrieb nehmen. In den Tests tritt unter anderem Virtana CloudWisdom zur Kostenoptimierung bei Cloudressourcen an. [mehr]

Proxmox VE 6.2 freigegeben [22.05.2020]

Die Proxmox Server Solutions GmbH hat eine neue Version Ihrer Open-Source-Virtualisierungslösung für Server veröffentlicht: Proxmox VE 6.2 basiert auf Debian Buster 10.4, nutzt den Linux-Longterm-Kernel 5.4 und integriert verschiedene neue Funktionen. [mehr]

Fachartikel

Verantwortungsmodelle für mehr Cloudsicherheit [27.05.2020]

IT-Experten schätzen die IT-Sicherheit von Clouddiensten wesentlich höher ein als die des lokalen IT-Betriebs. Die Krux dabei: Die Provider-Security deckt nicht alle Elemente und Dienste ab. Es bedarf also neuer Ansätze, die die Verantwortung aller Akteure miteinbeziehen. Ein möglicher Weg ist das Shared-Responsibility-Modell. Es teilt sämtliche Verantwortungsbereiche in der Cloud gleichwertig auf, von den Providern über die Kunden bis hin zu jedem einzelnen Endnutzer. Auf diese Weise soll ein Rundumschutz garantiert und die Vorteile der modernen Cloud-IT voll ausgeschöpft werden – egal, ob IaaS, PaaS oder SaaS. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen