Meldung

Remotezugriff via Unified Access Gateway

Für den Fernzugriff auf VMware-Horizon-Desktops und -Apps bietet VMware das Unified Access Gateway an. Damit ist der Zugriff auch ohne umfangreiche VPN-Konfiguration möglich. In unserem Tipp beschreiben wir, welche Einstellungen für den externen Zugriff auf eine Horizon-VDI-Umgebung durch ein Unified Access Gateway nötig sind.
Unser Tipp beschreibt, welche Einstellungen für den externen Zugriff auf eine Horizon-VDI-Umgebung notwendig sind.
Zunächst eine Anmerkung zum Aufbau: Die Bereitstellung des Unified Access Gateways (UAG) erfolgt in der Regel immer in der DMZ. Neben der Installation und Konfiguration einer einzelnen UAG-Instanz ist es möglich, zur Erhöhung der Verfügbarkeit mehrere Instanzen zu einem HA-Verbund zusammenzuführen. Hierfür ist dann allerdings ein Loadbalancer erforderlich. Das UAG kommt als OVF-Vorlage von VMware, hierbei können Sie zwischen der FIPS- und der Nicht-FIPS-Version wählen. Die UAG-Appliance lässt sich wahlweise mit einer einzelnen NIC oder mit bis zu drei NICs bereitstellen.

Während der Installation konfigurieren Sie entweder eine statische IP-Adresse oder legen die Zuweisung per DHCP fest. Selbstverständlich lässt sich die IP-Adresse im Anschluss noch ändern. Importieren Sie die OVA-Vorlage im vSphere-Client. Wählen Sie einen Zielordner und eine Zielressource aus. Bestätigen Sie mit "Next" und bestimmen Sie die gewünschte Anzahl der NICs und die UAG-Größe. Wählen Sie dann einen Datastore aus. Konfigurieren Sie dann das Zielnetzwerk der einzelnen Schnittstellen und konfigurieren Sie das Passwort für den Admin-Login.

Dann folgt die UAG-Konfiguration: Sie gelangen über "https://:9443/admin/index.html" auf die Managementoberfläche. Nachdem Sie gegebenenfalls den Namen und die IP-Adresse angepasst haben, können Sie unter "Edge Service Settings" die Anbindung an die VMware-Horizon-Komponenten konfigurieren. Es ist zum einen die URL für den externen Zugriff über das Blast-Protokoll erforderlich sowie die IP-Adresse für den externen Zugriff über PCoIP. Nachdem Sie die Anbindung konfiguriert haben, sollten Sie zudem die UAG-SSL-Zertifikate austauschen. Abschließend müssen Sie das UAG in der Horizon-Admin-Konsole registrieren sowie den "Tunnel Mode" der Connection-Server deaktivieren.

Für unser Beispiel installieren wir ein UAG mit zwei Interfaces. Das Internet-Interface befindet sich im DMZ-IP-Bereich 10.2.1.0/24, das Management-Interface für den Zugriff auf die Weboberfläche befindet sich im LAN-IP-Bereich 192.168.168.0/24. Über die externe URL "https:// horizon.skdomain.de" greifen Sie auf das UAG zu. Es sendet anschließend die Anfrage an "https://viewcon1.skdomain.local" weiter. Damit die Weiterleitung von der DMZ zum Horizon Bereich funktioniert, müssen die entsprechenden Ports in der Firewall freigegeben sein.

Melden Sie sich als Admin an. Wählen Sie "Configure" für eine neue Konfiguration oder importieren Sie eine bestehende. Aktivieren Sie "Edge Service Settings" und tragen Sie die erforderlichen Daten der Horizon-Verbindung ein. Öffnen Sie das SSL-Zertifikatsmenü und geben Sie das Zertifikat und den Private Key für das Public Interface an. Registrieren Sie nun noch ein neues Gateway in der Horizon-Admin-Konsole. Tragen Sie den UAG-Namen ein. Im Dashboard der Admin- Konsole deaktivieren Sie abschließend die Tunnel-Settings der Connection-Server. Der externe Zugriff mit dem Browser auf VMware Horizon sollte nun möglich sein.
9.05.2020/Thomas-Krenn/ln

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2020: Hybrid Cloud [25.05.2020]

Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um das Thema "Hybrid Cloud". Darin zeigen wir unter anderem, wie sich Firmen eine passende Hybrid-Cloud-Strategie zurechtlegen und gleichzeitig die Business Continuity im Blick behalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Windows Virtual Desktop mit freien Tools verwalten und Azure AD Connect in Betrieb nehmen. In den Tests tritt unter anderem Virtana CloudWisdom zur Kostenoptimierung bei Cloudressourcen an. [mehr]

Proxmox VE 6.2 freigegeben [22.05.2020]

Die Proxmox Server Solutions GmbH hat eine neue Version Ihrer Open-Source-Virtualisierungslösung für Server veröffentlicht: Proxmox VE 6.2 basiert auf Debian Buster 10.4, nutzt den Linux-Longterm-Kernel 5.4 und integriert verschiedene neue Funktionen. [mehr]

Fachartikel

Der historische Wandel der digitalen Transformation [3.06.2020]

Der Begriff "Digitale Transformation" kursiert erst seit wenigen Jahren in unserem Sprachgebrauch – und doch haben in der jüngeren Geschichte mehrere wellenartige digitale Transformationen ihre Spuren hinterlassen. Angefangen bei den Großrechnern von IBM in den 1950er-Jahren bis zur heutigen Datenspeicherung in der Cloud. Ein Blick in die Historie zeigt, dass die Digitale Transformation kein einmaliger Schritt, sondern ein laufender Prozess ist, getrieben von der kontinuierlichen Entwicklung der Technologien, die Unternehmen neue Möglichkeiten bietet und zugleich vor neue Herausforderungen stellt. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen