Meldung

VMworld 2020: VMware kündigt neue Partnerschaften an

Auf der VMworld 2020 im Oktober stellte VMware neue Produkte vor und kündigte Partnerschaften mit NVIDIA und GitLab an. Die Zusammenarbeit mit NVIDIA umfasst unter anderem eine neue Architektur für Rechenzentren, Cloud und Edge, die auf NVIDIA Data Processing Units setzt. VMware gab außerdem Updates des Tanzu-Supports für VMware Cloud on AWS, Azure VMware Solution und Oracle Cloud VMware Solution bekannt.
Die VMworld 2020 fand dieses Jahr komplett digital statt.
Auch wenn die VMworld 2020 [1] dieses Jahr online stattfand, hatte sie einiges zu bieten. Teilnehmer konnten sich ihre eigene Agenda zusammenstellen und zwischen verschiedenen Referenten, Learning-Tracks und Aktivitäten auswählen. VMware stellte einige seiner Angebote vor. Die Future Ready Workforce Solutions beispielweise sollen Anwendern ein Zero-Trust-Sicherheitskonzept und vereinfachtes Management für den Arbeitsplatz bieten. Die Angebote kombinieren Secure Access Service Edge (SASE)-, Digital Workspace- und Endpoint Security-Funktionalitäten.

Im Rahmen der angekündigten Zusammenarbeit mit NVIDIA soll eine Architektur für die Hybrid Cloud entstehen, auf Grundlage der programmierbaren BlueField-2-DPUs des Herstellers. Die Kombination aus VMware Cloud Foundation und BlueField-2 soll eine Infrastruktur der nächsten Generation schaffen, die speziell für die Anforderungen von KI, Machine Learning sowie datenzentrierter Apps mit hohem Durchsatz entwickelt wurde. Außerdem enthalte die kombinierte Lösung eine zusätzliche Sicherheitsebene durch eine neue Architektur, die kritische Rechenzentrumsdienste von der CPU auf SmartNICs und programmierbare DPUs verlagert.

Weiterhin hat VMware sein Tanzu-Portfolio erweitert. Dazu gehören organische Innovationen und Technologien, die mit Bitnami, Heptio, Pivotal und Wavefront erworben wurden. VMware kündigte kürzlich die Paketierung dieser Produkte in vier einfache Tanzu-Editions an, die direkt auf die häufigsten Herausforderungen bei der Anwendungsmodernisierung ausgerichtet sind. Das Unternehmen hat auch Kubernetes in die VMware vSphere-Steuerungsebene eingebettet, als "vSphere mit Tanzu", wodurch Kunden eine einzige Plattform für alle Anwendungen erhalten.

Des Weiteren kündigte VMware eine Partnerschaft mit GitLab an. Die beiden Unternehmen wollen Anwendungsentwickler und operative Teams zusammenführen, um das gemeinsame Ziel von schnelleren und sichereren Release-Zyklen zu erreichen. "GitLab with Tanzu" helfe IT-Verantwortlichen dabei, ihre Entwicklungspipeline zu optimieren und ihre Anwendungen konsistent schneller in Produktion zu bringen.
6.10.2020/jm

Tipps & Tools

Im Test: IONOS Private Cloud [29.10.2020]

Für die flexible Bereitstellung von Rechen- und Speicherkapazität bedienen sich viele Unternehmen Clouddiensten. Amazon Web Services und Microsoft Azure beispielsweise bieten skalierbare Umgebungen, um IT nach Bedarf zu nutzen. Für die Virtualisierung sensibler, interner Server hat sich hingegen die Private Cloud etabliert. Mit IONOS Private Cloud lassen sich auch derartige Daten und Dienste sicher auslagern. Wir haben das Angebot getestet. [mehr]

Vorschau November 2020: Server- und Storage-Virtualisierung [26.10.2020]

Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und Storage-Virtualisierung". Darin erfahren Sie, wie sich die Virtualisierungstechnologie entwickelt hat, welche Varianten es im Bereich Server und Speicher gibt und wie es in Zukunft weitergehen könnte. Dabei beleuchten wir auch die Unterschiede zu Containern und befassen uns mit Software-defined Storage und hyperkonvergenten Systemen. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf das Private-Cloud-Angebot von IONOS. [mehr]

Fachartikel

Einrichtung und Nutzung von DATAGERRY als CMDB [28.10.2020]

Für den Betrieb einer IT-Umgebung müssen viele Informationen vorgehalten werden. Daten über Geräte, Standorte oder Wartungsverträge sollten im Idealfall für alle zugreifbar und einfach durchsuchbar hinterlegt sein. Eine Configuration Management Database (CMDB) sorgt hier für den nötigen Überblick. In unserem Online-Artikel stellen wir die Open-Source-Software DATAGERRY vor. Dabei gehen wir unter anderem auf die Installation, das Design des richtigen Datenmodells und das Anlegen von Objekten ein. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen