Meldung

VMworld 2020: VMware kündigt neue Partnerschaften an

Auf der VMworld 2020 im Oktober stellte VMware neue Produkte vor und kündigte Partnerschaften mit NVIDIA und GitLab an. Die Zusammenarbeit mit NVIDIA umfasst unter anderem eine neue Architektur für Rechenzentren, Cloud und Edge, die auf NVIDIA Data Processing Units setzt. VMware gab außerdem Updates des Tanzu-Supports für VMware Cloud on AWS, Azure VMware Solution und Oracle Cloud VMware Solution bekannt.
Die VMworld 2020 fand dieses Jahr komplett digital statt.
Auch wenn die VMworld 2020 [1] dieses Jahr online stattfand, hatte sie einiges zu bieten. Teilnehmer konnten sich ihre eigene Agenda zusammenstellen und zwischen verschiedenen Referenten, Learning-Tracks und Aktivitäten auswählen. VMware stellte einige seiner Angebote vor. Die Future Ready Workforce Solutions beispielweise sollen Anwendern ein Zero-Trust-Sicherheitskonzept und vereinfachtes Management für den Arbeitsplatz bieten. Die Angebote kombinieren Secure Access Service Edge (SASE)-, Digital Workspace- und Endpoint Security-Funktionalitäten.

Im Rahmen der angekündigten Zusammenarbeit mit NVIDIA soll eine Architektur für die Hybrid Cloud entstehen, auf Grundlage der programmierbaren BlueField-2-DPUs des Herstellers. Die Kombination aus VMware Cloud Foundation und BlueField-2 soll eine Infrastruktur der nächsten Generation schaffen, die speziell für die Anforderungen von KI, Machine Learning sowie datenzentrierter Apps mit hohem Durchsatz entwickelt wurde. Außerdem enthalte die kombinierte Lösung eine zusätzliche Sicherheitsebene durch eine neue Architektur, die kritische Rechenzentrumsdienste von der CPU auf SmartNICs und programmierbare DPUs verlagert.

Weiterhin hat VMware sein Tanzu-Portfolio erweitert. Dazu gehören organische Innovationen und Technologien, die mit Bitnami, Heptio, Pivotal und Wavefront erworben wurden. VMware kündigte kürzlich die Paketierung dieser Produkte in vier einfache Tanzu-Editions an, die direkt auf die häufigsten Herausforderungen bei der Anwendungsmodernisierung ausgerichtet sind. Das Unternehmen hat auch Kubernetes in die VMware vSphere-Steuerungsebene eingebettet, als "vSphere mit Tanzu", wodurch Kunden eine einzige Plattform für alle Anwendungen erhalten.

Des Weiteren kündigte VMware eine Partnerschaft mit GitLab an. Die beiden Unternehmen wollen Anwendungsentwickler und operative Teams zusammenführen, um das gemeinsame Ziel von schnelleren und sichereren Release-Zyklen zu erreichen. "GitLab with Tanzu" helfe IT-Verantwortlichen dabei, ihre Entwicklungspipeline zu optimieren und ihre Anwendungen konsistent schneller in Produktion zu bringen.
6.10.2020/jm

Tipps & Tools

Online-Intensivseminar "Hyper-V unter Windows Server 2019" [12.09.2022]

Allen Public-Cloud-Trends zum Trotz: Die lokale Virtualisierung ist bei vielen Unternehmen nach wie vor die sicherere Basis des IT-Betriebs. Lernen Sie in unserem dreitägigen Intensivseminar deshalb, wie diese optimal mit Microsofts Hyper-V gelingt. Dabei führt Sie die Onlineveranstaltung durch die komplette Arbeit mit virtuellen Maschinen – vom Erstellen, dem Anbinden ans Netz bis hin zur Versorgung mit passendem Speicher – Hochverfügbarkeit und Replikation der VMs inklusive. Die Veranstaltung findet vom 19. bis 21. Oktober virtuell statt. Zögern Sie nicht, sich Ihren Platz zu sichern – für Abonnenten gilt wie immer ein Sondertarif. [mehr]

Intensivseminar "Office 365 bereitstellen und absichern" in München oder online [8.08.2022]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensivseminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange, SharePoint Online und Teams. Die Veranstaltung findet Ende September in München statt – parallel dazu können Sie auch online teilnehmen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Wichtige Aspekte bei der Umsetzung einer Zero-Trust-Architektur [29.09.2022]

Die Netzwerkstrukturen auf Unternehmensseite gestalten sich zunehmend komplexer. Von der Ausdefinition vielfältiger interner Teilbereiche hinter dem klassischen Perimeter über die Anbindung von Außenstellen mit eigener Infrastruktur oder mobilen Mitarbeitern im Homeoffice bis hin zur verstärkten Nutzung von Cloud Services: Es bleibt nicht viel übrig von den traditionellen IT-Konzepten der Vergangenheit mit klar definierbaren Außengrenzen der informationstechnischen Sphäre. Herkömmliche Strategien zur Absicherung sind angesichts dieser Vielfalt an neuen Gegebenheiten und Anforderungen längst überholt. An ihre Stelle rückt zunehmend das Zero-Trust-Konzept als tragfähiges IT-Security-Paradigma. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen