Meldung

Windows auf dem Chromebook

Parallels macht es ab sofort mit dem "Parallels Desktop für Chromebook Enterprise" möglich, Windows direkt auf Chromebooks laufen zu lassen. Microsoft Office und andere proprietäre Anwendungen sind sogar dann ausführbar, wenn keine Internetverbindung besteht.
Die Bildschirmauflösung von Windows auf Chromebooks ändert sich mit "Parallels Desktop für Chromebook Enterprise" durch Klicken und Ziehen in der Ecke oder am Rand des Windows 10-Fensters.
Anwender können mit "Parallels Desktop für Chromebook Enterprise" [1] Microsoft Office und andere Windows-Anwendungen mit vollem Funktionsumfang direkt auf einem Enterprise Chromebook nutzen. Nutzer greifen dabei auf eine gemeinsame Zwischenablage zu: Das Kopieren und Einfügen von Text und Grafiken ist laut Parallels zwischen Windows und Chrome OS in beiden Richtungen möglich. Außerdem gibt es ein gemeinsames Benutzerprofil: Windows-Benutzerordner (Desktop, Dokumente und Downloads) werden in Chrome OS in den Abschnitt für Windows-Dateien umgeleitet, um sicherzustellen, dass Chrome-OS-Anwendungen auf Dateien zugreifen können, ohne Duplikate zu erstellen.

Paralles bewirbt die Neuvorstellung mit ihrer leichten Integration in bestehende Umgebungen: Mit einem einzigen Klick auf das Parallels-Desktop-Symbol installiere und aktiviere der Chromebook-Benutzer Parallels Desktop. Im Anschluss wird ein von der IT-Abteilung vorbereitetes Windows-Image heruntergeladen und ist sofort einsatzbereit. Die SHA256-Prüfsumme gewährleistet einen korrekten Download und die automatische CPU- und RAM-Zuweisung stellt sicher, dass die Leistung für das Chromebook des Users ausgewogen ist. Außerdem ist das Virtualisierungswerkzeug in die Google-Admin-Konsole integriert.

Parallels Desktop für Chromebook Enterprise ist ab sofort für rund 60 Euro jährlich pro Benutzer erhältlich. Als Mindest-Systemvoraussetzung nennt der Hersteller eine Intel-Core-i5 oder -i7-CPU, 16 GByte Speicher und eine SSD mit 128 GByte. Außerdem führt Parallels eine Liste bevorzugter Geräte, darunter etwa das HP Elite c1030 Chromebook Enterprise und das Dell Latitude 5400 Chromebook Enterprise. Unternehmenskunden können ihre bestehenden Windows-Lizenzen verwenden. IT-Administratoren können Chromebook-Geräte verwalten, die vom Chrome Enterprise oder Education Upgrade abgedeckt sind.
21.10.2020/ln

Tipps & Tools

Monitoring, Backup und Recovery in virtualisierten Umgebungen (1) [9.04.2021]

Beim Betrieb einer Virtualisierungsinfrastruktur müssen IT-Verantwortliche auch dafür sorgen, dass die Umgebung verfügbar ist und im Fehlerfall schnell und ohne Datenverluste wieder anläuft. Hier kommen Monitoring, Backup, Ausfallsicherheit und Desaster-Recovery-Strategien ins Spiel. Im ersten Teil unseres Fachartikels beschäftigen wir uns mit der Ausfallsicherheit von Servern, der Hochverfügbarkeit von Storage-Systemen und der Redundanz im Netzwerk. [mehr]

Jetzt versandbereit: Sonderheft vSphere 7 [6.04.2021]

Das erste IT-Administrator Sonderheft 2021 liefert unter dem Titel "VMware vSphere 7 – Server, Netze und Storage virtualisieren" auf 180 Seiten Know-how zur Planung, Verwaltung und Absicherung der neuen vSphere-Version. Nach einer Übersicht der Lizenzformen und Gedanken zum Sizing der vSphere-Landschaft widmet sich das Autorenteam unter anderem ausführlich Fragen der Migration. Das Sonderheft ist ab sofort im Shop erhältlich. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Schwache Passwörter identifizieren und verhindern – regelmäßige Passwortwechsel minimieren [12.04.2021]

Erleichtern Sie das Leben Ihrer Nutzer, indem Sie starke Passwörter mithilfe von leicht zu merkenden Passphrasen im Unternehmen ermöglichen und dadurch Passwortwechsel nur noch im Falle einer Kompromittierung nötig machen. Zu wissen, wie es um die Stärke der Kennwörter im Unternehmen bestellt ist, ist ein guter Ausgangspunkt, um Ihre Passwortsicherheit zu erhöhen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen