Meldung

Weg in die Cloud

Die Deutsche Telekom und Microsoft haben eine Erweiterung ihrer bestehenden Partnerschaft angekündigt. Ziel ist es, Geschäftskunden aller Größenordnungen bei ihrer Cloud-Transformation zu unterstützen. Dabei plant die Telekom, bis 2025 den Großteil ihrer eigenen internen IT-Arbeitslasten nach Azure und damit in die Public Cloud zu verlagern.
Die Telekom möchte zusammen mit Microsoft Firmen den Weg in die Cloud ebnen.
Für viele Unternehmen ist die Cloud eine Chance, ihre IT-Kosten zu senken, die Flexibilität zu erhöhen und Innovationen zu beschleunigen. Doch um die Vorteile des Cloud Computing voll auszuschöpfen, ist auch ein skalierbares wie leistungsfähiges Netzwerk erforderlich, das die steigenden technologischen Anforderungen erfüllen kann.

Durch die Kombination der Cloud- und KI-Fähigkeiten von Microsoft [1] mit dem "Cloud Migration Framework" und den Telekommunikationsdiensten der Telekom [2] sollen Unternehmenskunden künftig ihre Produktivität steigern, flexiblere und widerstandsfähigere Betriebsabläufe aufbauen und schneller neue Cloud-Angebote bereitstellen können.

"Wir haben uns mit unserem langjährigen Partner Microsoft auf den Rahmen für gemeinsames strategisches Wachstum geeinigt. Darüber freuen wir uns sehr", sagte Adel Al-Saleh, Mitglied des Vorstands der Deutschen Telekom und CEO von T-Systems. "Diese Partnerschaft wird es uns ermöglichen, die Dienstleistungen für unsere Kunden zu verbessern. Auch bei der Digitalisierung und dem Netzausbau werden wir uns gegenseitig unterstützen."

"Die Notwendigkeit der digitalen Transformation war noch nie so dringend wie heute. Wir wissen, dass das nächste Jahrzehnt wirtschaftlicher Leistung für jedes Unternehmen, ob groß oder klein, von den heute getätigten digitalen Investitionen abhängen wird", sagte Jean-Philippe Courtois, Executive Vice President und President Microsoft Global Sales, Marketing und Operations. "Durch diese strategische Partnerschaft, welche die Leistungsfähigkeit des Netzes der Deutschen Telekom und der Cloud von Microsoft vereint, werden Kunden auf der ganzen Welt mehr Möglichkeiten haben, resilient zu werden, Innovationen zu beschleunigen und letztlich ihren Erfolg voranzutreiben."

Vertrauenswürdige Cloud-Infrastruktur
Um Geschäftsinnovationen zu beschleunigen, plant die Telekom bis 2025 den Großteil ihrer internen IT-Arbeitslasten in die Public Cloud zu verlagern. In dieser Strategie spielt Azure eine zentrale Rolle. Azure wird dann eine wichtige Plattform der Telekom sein. Durch ein unternehmensweites Schulungsprogramm werden mehrere Tausend Telekom-Mitarbeiter lernen, wie sie den Nutzen von Azure maximieren können.

Microsoft ist auch ein Partner für die Verlagerung der Mainframe-Arbeitslasten der Kunden auf Azure. In der Vergangenheit wurden Mainframes als Scale-Up-Server konzipiert, um hochvolumige Online-Transaktionen und Stapelverarbeitungen auszuführen. Mit cloudbasierten Mainframes können Unternehmen neue Dienste auf der Grundlage sich weiter entwickelnder Kundenanforderungen bereitstellen, ohne ältere Hardware nachrüsten zu müssen. Dies bedeutet, dass Unternehmen die Skalierung vorantreiben, Geschäftskontinuität und Energieeffizienz gewährleisten und gleichzeitig die Betriebs- und Hardwarekosten senken können.

Die Telekom wird ihren Kunden über Azure ExpressRoute auch einen direkten Zugang zur Microsoft-Cloud anbieten. Weil das öffentliche Internet dabei umgangen wird, werden die Kunden flexibler sein, denn sie haben eine schnellere Konnektivität und können besser auf regionale Compliance- und Datenresidenzanforderungen eingehen.

Digitale Zusammenarbeit
Damit Menschen und Unternehmen von überall her besser vernetzt und produktiver werden können, wird die Telekom Microsoft 365 und Microsoft Teams in ihr Angebot integrieren. Darüber hinaus haben die Unternehmen ein Projekt für deutsche Schulen gestartet, um traditionelle Bildungsansätze neu zu überdenken und Lernen im Fernunterricht durch cloudbasierte IT-Infrastruktur, moderne Geräte und Cloud-Anwendungen wie Microsoft 365 und Teams zu ermöglichen.

Um die Vorteile des Cloud Computing für unternehmenskritische Geschäftsprozesse wie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management optimal nutzen zu können, unterstützt die Telekom ihre Kunden bei der Verlagerung ihrer SAP-Umgebungen nach Azure. SAP-Lösungen auf Azure bieten Sicherheit und Geschäftskontinuität in Unternehmensqualität und reduzieren die Hardwarekosten, was Start-ups und kleineren Unternehmen den Einstieg erleichtert.

Beschleunigung von Cloud-Initiativen
Die Großkundensparte der Telekom, T-Systems, hat umfangreiche Anwendungen und kritische Unternehmenslasten migriert und sicher gemanagt. Mit Azure als einer der bevorzugten Cloud-Plattform für ausgewählte Lösungsfelder stellt T-Systems diese Fähigkeiten für Unternehmen aus allen Branchen bereit. So können sie globale Reichweite, Sicherheitslösungen und die neuesten Innovationen nutzen, ohne sich selbst um Installation und Wartung zu kümmern. T-Systems hat das gesamte Know-how in ihrem Cloud Migration Framework zusammengefasst. Es kombiniert die Bewertung des Status-quo, automatisierte Cloud-Migration und Service-Management, um die Cloud-Initiativen von Kunden zu beschleunigen.

Auch kleine und mittelständische Unternehmen werden von diesen Angeboten profitieren, da sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können und sich nicht die Ressourcen und das Wissen leisten müssen, die normalerweise für die Umsetzung einer umfassenden Cloud-Strategie erforderlich sind. Microsoft und T-Systems vereinbarten dabei eine enge Zusammenarbeit, um die kürzlich durch die europäische Regulierung gesetzten Ziele zu erreichen.
10.12.2020/dr

Tipps & Tools

Monitoring, Backup und Recovery in virtualisierten Umgebungen (1) [9.04.2021]

Beim Betrieb einer Virtualisierungsinfrastruktur müssen IT-Verantwortliche auch dafür sorgen, dass die Umgebung verfügbar ist und im Fehlerfall schnell und ohne Datenverluste wieder anläuft. Hier kommen Monitoring, Backup, Ausfallsicherheit und Desaster-Recovery-Strategien ins Spiel. Im ersten Teil unseres Fachartikels beschäftigen wir uns mit der Ausfallsicherheit von Servern, der Hochverfügbarkeit von Storage-Systemen und der Redundanz im Netzwerk. [mehr]

Jetzt versandbereit: Sonderheft vSphere 7 [6.04.2021]

Das erste IT-Administrator Sonderheft 2021 liefert unter dem Titel "VMware vSphere 7 – Server, Netze und Storage virtualisieren" auf 180 Seiten Know-how zur Planung, Verwaltung und Absicherung der neuen vSphere-Version. Nach einer Übersicht der Lizenzformen und Gedanken zum Sizing der vSphere-Landschaft widmet sich das Autorenteam unter anderem ausführlich Fragen der Migration. Das Sonderheft ist ab sofort im Shop erhältlich. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Schwache Passwörter identifizieren und verhindern – regelmäßige Passwortwechsel minimieren [12.04.2021]

Erleichtern Sie das Leben Ihrer Nutzer, indem Sie starke Passwörter mithilfe von leicht zu merkenden Passphrasen im Unternehmen ermöglichen und dadurch Passwortwechsel nur noch im Falle einer Kompromittierung nötig machen. Zu wissen, wie es um die Stärke der Kennwörter im Unternehmen bestellt ist, ist ein guter Ausgangspunkt, um Ihre Passwortsicherheit zu erhöhen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen