Meldung

Kubernetes-Backup erstellen

Das Containermanagement-Tool Kubernetes hat sich in den letzten Jahren zum De-Facto-Standard beim Deployment von Applikationen entwickelt – lokal und in der Cloud. Im Betrieb speichert Kubernetes alle Clusterdaten inklusive der Ressourcenspezifikationen in "etcd", einem verteilten Key-Value-Store. Daraus ergibt sich logischerweise, dass etcd als Schlüsselkomponente unter allen Umständen Teil des Backups sein muss. Das freie Werkzeug "KubeDR" will dies erledigen.
Wie die komplette Bedienung von KubeDR erfolgt auch das Festlegen der Backup-Policy per Code.
Die Krux beim Kubernetes-Backup liegt in der oftmals notwendigen manuellen Vorarbeit, die wie so oft in der IT fehleranfällig ist. So verlangen Backupprodukte, die in Kubernetes laufende Anwendungen sichern, oft nach einer genauen (manuellen) Kennzeichnung dessen, was am Ende weggeschrieben werden soll. Der Applikationsverantwortliche definiert also, welche Daten seiner Anwendung kritisch sind, und auf dieser Basis erfolgt die Sicherung. Die Gefahr dabei ist jedoch, dass nicht alle wichtigen Ressourcen Berücksichtigung finden.

Viel einfacher wäre es, ectd direkt zu sichern. Dies passiert oft als zweiter Weg zu einem Kubernetes-Backup per etcd-Snapshot. Doch auch dieser Prozess erfordert händische Eingriffe. KubeDR [1] kommt ohne dieses Zutun zu einem vollständigen Kubernetes-Backup aus, egal ob dieses lokal läuft oder in der Cloud. Dazu sichert es nicht nur etcd, sondern auch die Zertifikate. Diese beiden Elemente erlauben zusammen, den Cluster im Fehlerfall wieder aufzubauen. Dabei kann als Zielspeicher jeder S3-kompatible Storage dienen und die Backups lassen sich bei Bedarf pausieren und dann wieder starten. All dies erledigt KubeDR automatisch und entfernt dabei zudem ältere, nicht mehr benötigte Sicherungen nach den Vorgaben des Administrators.
23.04.2021/jp

Tipps & Tools

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Vorschau Juli 2021: Container- und Applikationsmanagement [21.06.2021]

Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so manche Fallstricke zu umgehen. In der Juli-Ausgabe befasst sich IT-Administrator mit dem Thema "Container- und Applikationsmanagement". Darin lesen Sie, wie Sie Ihre eigenen Container-Templates erstellen und serverlose, cloudnative Anwendungen mit Knative automatisiert betreiben. Außerdem beleuchten wir das Windows Subsystem für Linux 2 und zeigen, wie Sie Kubernetes in vSphere ohne Cloud Foundation betreiben. In de Produkttests werfen wir einen Blick auf Red Hat OpenShift. [mehr]

Fachartikel

Lastverteilung bei InnoGames [28.07.2021]

InnoGames ist ein deutscher Entwickler von Mobile- und Onlinespielen und für "Forge of Empires", "Elvenar" und "Die Stämme" bekannt. 6500 virtuellen Maschinen laufen auf 350 Hypervisoren und sind auf drei Rechenzentren verteilt, in Spitzenzeiten fallen 1,8 Millionen Anfragen pro Stunde an. Dies erfordert rund um die Uhr Überblick über die Verteilung und Nutzung systemkritischer Ressourcen. Der Anwenderbericht stellt anhand realer Projektbeispiele einen Ansatz vor, um Lastverteilung zu optimieren und Steal Time in überlasteten Hypervisoren proaktiv und durch Automatisierung zu vermeiden. [mehr]

Im Test: Checkmk 2.0 [26.07.2021]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen