Meldung

Zerto für Kubernetes erhältlich

Zerto hat die Verfügbarkeit von Zerto for Kubernetes (Z4K) bekanntgegeben und eine Vorschau auf Zerto 9.0 präsentiert. Z4K wendet Zertos Continuous-Data-Protection-Technologie auf containerisierte Anwendungen an und soll damit eine neue Sichtweise für die Sicherung und Notfallwiederherstellung von Anwendungen und Daten über Infrastrukturen in Cloud- und On-Premises hinweg bieten.
Zerto for Kubernetes (Z4K) von Zerto [1] bietet Backup und Disaster Recovery auf der Grundlage von Continuous Data Protection (CDP) und integriert diese in den Bereitstellungszyklus von containerisierten Anwendungen. Diese Funktionen für Datensicherheit werden in Form von Code abgebildet. Z4K unterstützt Microsoft Azure Kubernetes Service (AKS), Amazon Elastic Kubernetes Service (EKS), Google Kubernetes Engine (GKE), IBM Cloud Kubernetes Service und Red Hat OpenShift.

Immer mehr Unternehmen nutzen eine Microservice-Architektur, meist mit Containerisierung, um die Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen zu beschleunigen. Indem sie die CDP-Technologie von Zerto in ihre Kubernetes-Kontrollebene aufnehmen, sollen sie selbst bei Benutzerfehlern, böswilligen Aktivitäten oder Ausfällen der Infrastruktur vor Datenverlust und Ausfallzeiten geschützt sein. So müssten sie sich nicht um Backup-Zeitfenster oder externe Dienste kümmern.

Zerto 9.0, das im Juli erhältlich sein wird, baut derweil auf Zertos Technologie für Verwaltung und Schutz von Clouddaten auf. Neu in dieser Version sind Backup für Google Cloud Storage und S3-kompatiblen Speicher wie Cloudian, Cloud-Tiering für AWS und Azure sowie der Schutz von Daten in der Public-Cloud vor ungewünschten Veränderungen. Zerto 9.0 bietet dabei eine Reihe weiterer neuer Funktionen, wie Enhanced Backup Management, Instant VM Restore From Journal und File Restore From LTR.
21.04.2021/dr

Tipps & Tools

Kubernetes-Backup erstellen [23.04.2021]

Das Containermanagement-Tool Kubernetes hat sich in den letzten Jahren zum De-Facto-Standard beim Deployment von Applikationen entwickelt – lokal und in der Cloud. Im Betrieb speichert Kubernetes alle Clusterdaten inklusive der Ressourcenspezifikationen in "etcd", einem verteilten Key-Value-Store. Daraus ergibt sich logischerweise, dass etcd als Schlüsselkomponente unter allen Umständen Teil des Backups sein muss. Das freie Werkzeug "KubeDR" will dies erledigen. [mehr]

Vorschau Mai 2021: Hybrid Cloud [19.04.2021]

Nahezu alle Unternehmen stehen inzwischen mit einem Bein in der Cloud, ohne gleich die lokale Infrastruktur aus dem Fenster zu werfen. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator dem Thema "Hybrid Cloud" und zeigt, wie sich beide Welten sinnvoll zusammenführen lassen. So lesen Sie beispielsweise, wie Sie Azure-Ressourcen lokal einbinden und Workloads in hybriden Umgebungen ausrollen. Außerdem zeigen wir im Mai-Heft, wie Sie mit vSphere Trust Authority Ihre VMware-Umgebung absichern und Applikations-Rollouts auf verschiedenen Clouds mit Ansible automatisieren. [mehr]

Fachartikel

Event-Streaming als Kern einer hybriden Cloudstrategie [5.05.2021]

Nutzer von heute sind es gewohnt, nahezu alles in Echtzeit zu erleben: Live-Berichterstattung selbst aus entlegensten Teilen der Welt oder die Nachverfolgung von Bestellungen. Im Hintergrund müssen sich dabei riesige Datenmengen mit hoher Geschwindigkeit zwischen der Cloud und on-premises bewegen – eine große Herausforderung für die IT. Event-Streaming kann hier als ständige Verbindung zwischen allen Unternehmensbereichen fungieren und den Datenfluss in hybriden Cloudarchitekturen nahtlos ermöglichen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen