Meldung

Windows geht in die Cloud

Microsoft hat Windows 365 vorgestellt: einen Cloud-Service, der Unternehmen neue Möglichkeiten zur Nutzung von Windows 10 oder Windows 11 eröffnen soll. Windows 365 verlagert das komplette Betriebssystem samt Anwendungen, Daten und Einstellungen in die Microsoft-Cloud, wo es dann auf privaten oder Firmengeräten nutzbar ist.
Mit Windows 365 verlagert Microsoft den Rechner in die Cloud.
Windows 365 [1] ist laut Microsoft "secure by design" und basiere auf dem Zero-Trust-Prinzip. Informationen würden in der Cloud gespeichert statt auf dem Gerät, um ein sicheres und produktives Arbeiten in verschiedenen Situationen zu ermöglichen. Windows 365 soll damit eine neue hybride Kategorie für Personal Computer schaffen: den Cloud-PC, der sowohl die Leistungsfähigkeit der Cloud als auch die Möglichkeiten des Gerätes nutzt.

Der Cloud-PC sei unmittelbar eingeschaltet und Nutzer könnten damit alle Anwendungen, Tools, Daten und Einstellungen auf beliebigen Endgeräten nutzen. Windows 365 soll so das komplette PC-Erlebnis in der Cloud bieten. Die Cloud verspricht außerdem viel Flexibilität bei Rechenleistung und Speicherplatz, sodass IT-Abteilungen sie je nach Bedarf skalieren können. Unternehmen können zwischen Windows 10 oder Windows 11 wählen, sobald Windows 11 Ende 2021 allgemein verfügbar sein wird, und zahlen einen monatlichen Festpreis pro Cloud-PC.

Administration über Endpoint Manager
Für IT-Abteilungen vereinfache Windows 365 daneben die Bereitstellung, Aktualisierung und Verwaltung des Betriebssystems. Im Gegensatz zu anderen Systemen sind laut Microsoft dafür keine Kenntnisse über Virtualisierung nötig. Die Cloud-PCs ließen sich genauso über den Microsoft Endpoint Manager verwalten wie physische PCs. Kleine und mittelständische Unternehmen könnten Windows 365 direkt bei Microsoft oder über einen Service Provider bestellen und ihre Cloud-PCs mit wenigen Klicks einrichten. Microsoft entwickle daneben auch Azure Virtual Desktop für Unternehmen weiter, die bereits große Erfahrung mit Virtualisierung haben und sich mehr Anpassungs- und Flexibilitätsoptionen wünschen.

Windows 365 wurde von Grund auf sicher entwickelt und nutzt die Leistungsfähigkeit der Cloud sowie das Zero-Trust-Prinzip. Alle Daten würden in der Cloud gespeichert und abgesichert, anstatt auf dem Gerät. Windows 365 bleibe stets auf dem neuesten Stand und baue auf den Stärken der Sicherheitsfunktionen und Grundlagen von Microsoft auf. Es vereinfache das sichere Arbeiten und empfehle die besten Sicherheitseinstellungen für die jeweilige Umgebung. Windows 365 soll ab 2. August 2021 für Unternehmen allgemein verfügbar sein.
15.07.2021/dr

Tipps & Tools

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Vorschau Juli 2021: Container- und Applikationsmanagement [21.06.2021]

Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so manche Fallstricke zu umgehen. In der Juli-Ausgabe befasst sich IT-Administrator mit dem Thema "Container- und Applikationsmanagement". Darin lesen Sie, wie Sie Ihre eigenen Container-Templates erstellen und serverlose, cloudnative Anwendungen mit Knative automatisiert betreiben. Außerdem beleuchten wir das Windows Subsystem für Linux 2 und zeigen, wie Sie Kubernetes in vSphere ohne Cloud Foundation betreiben. In de Produkttests werfen wir einen Blick auf Red Hat OpenShift. [mehr]

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen