Meldung

Souveräne Cloud für Deutschland

T-Systems und Google Cloud bauen eine "Souveräne Cloud" für Deutschland. Sie richtet sich an deutsche Unternehmen, den öffentlichen Sektor und das Gesundheitswesen. Das gaben die beiden Unternehmen heute im Rahmen der Digitalisierungsinitiative Digital X in Köln bekannt. Nicht nur der Datenschutz soll dabei gewahrt bleiben, der Einsatz von Open Source verhindere zudem einen Vendor-Lock-in.
Die Telekom und Google wollen unter der Kontrolle von T-Systems eine Souveräne Cloud anbieten.
Die beiden Unternehmen entwickeln gemeinsam ein Spektrum an souveränen Clouddiensten und -Infrastrukturen. Damit könnten Kunden sensible Daten und Arbeitslasten in einer "Souveränen Cloud" verarbeiten – und gleichzeitig die Skalierbarkeit, Innovationskraft und Zuverlässigkeit von Public-Cloud-Diensten nutzen. Das Management der Services sowie der Betrieb der Souveränen Cloud unterliegt dabei der Kontrolle der Telekom-Tochter T-Systems [1].

"Unser gemeinsames strategisches Ziel ist es, die Digitalisierung europäischer Unternehmen und des öffentlichen Sektors bei der Verlagerung in die Cloud zu unterstützen", erklärt Adel Al-Saleh, Mitglied des Telekom-Vorstands und CEO von T-Systems. "Gemeinsam mit Google Cloud werden wir ein Souveränes Cloud-Services-Portfolio aufbauen, das Kunden die volle Kontrolle über ihre Daten, ihre Software und ihren Betrieb bietet und gleichzeitig die volle Leistungsfähigkeit der Google Cloud nutzt. Dabei werden auch die strengeren Compliance-Anforderungen für öffentliche Einrichtungen adressiert. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden in Deutschland eine Cloud-Lösung anbieten können, die sicher und souverän ist, aber auch Zugang zur Innovation und Skalierbarkeit von Google Cloud bietet. Zudem gibt es bereits Überlegungen für ein separates Angebot für Österreich und die Schweiz", fügte er hinzu.

Angebot soll digitalen Wandel fördern
Für ihr Wachstum brauchen Kunden Zugang zu Innovationen und Skalierbarkeit der Public Cloud. Auch wollen sie das Risiko vermeiden, sich an einen bestimmten Anbieter zu binden, und die Kontrolle über ihre Daten wahren. "Wir wollen den digitalen Wandel in Deutschland unterstützen", sagt Thomas Kurian, CEO von Google Cloud. "Datenschutz, Sicherheit und Kontrolle sind für europäische und deutsche Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Abläufe von entscheidender Bedeutung. Die Souveräne Cloudlösung, die wir gemeinsam mit T-Systems entwickeln, bietet öffentlichen und privaten Einrichtungen und Organisationen eine zusätzliche Ebene technischer und betrieblicher Maßnahmen und Kontrollen. Diese stellen sicher, dass deutsche Kunden ihre Anforderungen an Daten-, Betriebs- und Software-Souveränität erfüllen können."

Das neue gemeinsame Angebot soll ab Mitte 2022 zur Verfügung stehen und in den darauffolgenden Monaten ausgebaut werden. T-Systems übernehme die Verantwortung für eine Reihe von operativen Maßnahmen und Kontrollmechanismen, um die Souveränität zu wahren, unter anderem Verschlüsselung und Identitätsmanagement. Darüber hinaus soll T-Systems relevante Teile der deutschen Google-Cloudinfrastruktur kontrollieren. Jeder physische oder virtuelle Zugriff auf Einrichtungen in Deutschland (etwa bei routinemäßiger Wartung und Upgrades) würde unter der Aufsicht von T-Systems und Google Cloud gemeinsam erfolgen.

Volle Souveränität, volle Funktionalität
T-Systems soll das Cloudangebot zunächst für deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen wie dem Gesundheitswesen, der Automobilindustrie, dem öffentlichen Nahverkehr und dem öffentlichen Sektor bereitstellen. Die Vorteile seien:

  • Das gesamte Spektrum hoch innovativer und -skalierbarer Cloudtechnologie auf verschiedenen Souveränitätsstufen.
  • Die Open-Source-Expertise von Google Cloud, die Wahlfreiheit bietet und einen Lock-in verhindert.
  • Mehr Offenheit und Transparenz für Kunden.
  • Einfache Integration in bestehende IT-Landschaften.
  • Unterstützung bei der Einhaltung bestehender europäischer Richtlinien für souveräne Clouds, einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).
  • Volle Skalierbarkeit der Public Cloud sowie Versions- und Funktionsparität zum globalen Netzwerk.

Co-Innovation Center in München
Zur erweiterten Partnerschaft gehört auch die gemeinsame Innovation. Expertenteams beider beteiligten Firmen sollen gemeinsam an Open-Source-Technologien arbeiten, die die Anforderungen der Kunden an Effizienz, Datensicherheit und technische Souveränität erfüllen (Daten-, Betriebs- und Software-Souveränität). T-Systems und Google Cloud vereinbarten ferner, Know-how auszutauschen und ihre Kompetenzen durch Schulungen und Workshops in Europa auszubauen. Davon profitieren Partner und Kunden, die so den Wert und die Innovation von Souveränen Cloudlösungen voll ausschöpfen können.

In einem neuen Trainingscenter in München können Kunden die Souveräne Cloud nicht zuletzt testen und mit den Ingenieuren von Google Cloud [1] und [2] T-Systems an ihren spezifischen technologischen Herausforderungen arbeiten. Ob die Zusammenarbeit fruchtbarer sein wird, als seinerzeit zwischen T-Systems und Microsoft im Rahmen der Microsoft Cloud Deutschland, muss die Zukunft zeigen.
8.09.2021/dr

Tipps & Tools

Studie: Über drei Viertel weltweiter Unternehmen nutzen Multicloud [17.08.2021]

Laut einer Umfrage von US-Anbieter Hashicorp setzen 76 Prozent der befragten, weltweit verteilten Unternehmen auf die Multicloud. Nähmen die Firmen nicht auch Hindernisse auf ihrem Weg in die Wolke wahr wie Kostenüberlegungen, Sicherheitsbedenken und Know-how-Mangel, wäre der Cloudanteil noch größer. [mehr]

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Fachartikel

Gefahrenabwehr im SOC [22.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt der Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen