Meldung

Studie: Unternehmen geben zu viel für Cloudservices aus

Couchbase hat die Kosten, die Unternehmen jährlich für ihre Cloudnutzung bezahlen, näher untersucht. Unter anderem aufgrund unflexibler Preisgestaltung und unzureichender Managementtools ermittelte die Studie unnötige Mehrkosten um etwa 35 Prozent.
Auch wenn unnötige Mehrkosten das Bild aktuell trüben, sind Unternehmen hinsichtlich der Cloud überwiegend optimistisch.
Laut dem "Couchbase Cloud Evolution Report 2022" [1], der auf einer weltweite Umfrage unter 650 Entscheidungsträgern auf Senior-Level basiert, geben Unternehmen im Schnitt jeweils mehr als 33 Millionen US-Dollar pro Jahr für Clouddienste aus. Rund 8,75 Millionen Dollar davon qualifiziert die Untersuchung als vermeidbare Mehrkoisten.  

Zu den Gründen, die die Kosten für Unternehmen in die Höhe treiben, zählen ein unzureichender Einblick in die Ausgaben und mangelnde Möglichkeiten zur Kostenoptimierung. Darüber hinaus mahnt die Studie die Notwendigkeit an, die Sicherheits- und Compliance-Funktionen zu verbessern sowie unflexible und unzureichende Abonnements umzugestalten. Problematisch seien auch Managementtools, die keine ausreichende Kontrolle bieten, sowie Daten, die nicht dort gespeichert werden, wo es nötig wäre, um gesetzliche Vorschriften oder Leistungsanforderungen zu erfüllen. Zu guter Letzt verursache auch ein Vendor-Lock-in höhere Kosten.

Weiter ermittelte die Studie generelle Enttäuschungen über Clouddienste. So gab mehr als ein Drittel der Unternehmen (36 Prozent) an, dass die in den letzten drei Jahren eingeführten Cloudservices ihre Erwartungen nicht erfüllt haben. Zudem haben Unternehmen mit den Einschränkungen der Services zu kämpfen. Demnach konstatierten 61 Prozent von ihnen, dass sie ihre Ambitionen im Bereich der digitalen Transformation aufgrund von Problemen mit Clouddiensten einschränken mussten. 58 Prozent haben laut der Umfrage Dienste gewählt, die nicht die Möglichkeit boten, ihr Geschäft entsprechend der Nachfrage zu skalieren.

Demgegenüber sieht eine überwältige Mehrheit der Befragten die Clouddynamik als unaufhaltsam an. So sagten 86 Prozent der deutschen Befragten, dass eine zunehmende Verlagerung der Infrastruktur in die Cloud "unvermeidlich" ist. Laut Studie eint auch fast alle Befragten eine optmistische Grundhaltung: Sie seien zuversichtlich, dass ihre Clouddienste ihnen das erforderliche Maß an Sicherheit, Verfügbarkeit, Leistung, Kosteneffizienz, Kontrolle, Skalierbarkeit und Compliance bieten werden.
5.07.2022/mh

Tipps & Tools

Intensivseminar "Office 365 bereitstellen und absichern" in München oder online [8.08.2022]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensivseminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange, SharePoint Online und Teams. Die Veranstaltung findet Ende September in München statt – parallel dazu können Sie auch online teilnehmen. [mehr]

Studie: Unternehmen geben zu viel für Cloudservices aus [5.07.2022]

Couchbase hat die Kosten, die Unternehmen jährlich für ihre Cloudnutzung bezahlen, näher untersucht. Unter anderem aufgrund unflexibler Preisgestaltung und unzureichender Managementtools ermittelte die Studie unnötige Mehrkosten um etwa 35 Prozent. [mehr]

Fachartikel

Exchange Online verwalten (1) [8.08.2022]

Exchange Online lässt sich wie eine lokale Installation von Exchange über zwei Wege konfigurieren – das Exchange Admin Center und die Exchange Management Shell. Beide Tools stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor und geben Ihnen nützliche Tipps für die tägliche Administration an die Hand. Im ersten Teil schauen wir uns die Nutzung des Exchange Admin Center genauer an. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen