Meldung

Bare Metal as a Service

OVHcloud stellt mit "Metal Instances" sein neues Angebot an Public-Cloud-Instanzen vor. Sie bieten die Rechenleistung von Bare-Metal-Servern, unterstützen eine Infrastructure-as-Code-Bereitstellungsmethode und bieten die Flexibilität und den Komfort der Public Cloud mit einem Pay-as-you-go-Abrechnungsmodell.
In einer typischen Cloud-nativen Umgebung sind die Anwendungen von der zugrundeliegenden Hardware entkoppelt, sodass sie dank der On-Demand-Elastizität der Cloud skaliert werden können. Auf diese Weise bleibt die Hardware im Hintergrund abstrakt und kann im Handumdrehen auf bestimmte Spitzenzeiten zugeschnitten werden. Doch nicht alle Anwendungen sind gleich geschaffen, und manche Workloads benötigen dedizierte Hardwareressourcen für ihre Ausführung, sei es für die Kontrolle, Isolierung oder Leistung.

Die "Metal Instances" von OVHcloud [1] wurden für diesen Bedarf entwickelt. Sie bieten On-Demand-Verfügbarkeit und schnelle Bereitstellungszeiten auf Basis eines automatisierten und standardisierten großflächigen Rollouts. Ermöglicht wird dies durch Infrastructure as Code dank der nativen Unterstützung von OpenStack und Terraform. Nicht zuletzt profitieren Metal Instances von einem stundengenauen Pay-as-you-go-Abrechnungsmodell, das es den Kunden ermöglicht, exakt für die genutzte Rechenkapazität zu zahlen.

Kontrolle über die Hardware
Metal Instances bieten eine vollständige Kontrolle über die Hardware mit Zugriff auf die vollen CPU-Ressourcen. Metal Instances werden auf dedizierten physischen Single-Tenant-Servern ausgeführt. Sie unterstützen die On-Demand-Bereitstellung über die Standard-OpenStack-API, profitieren von Cloud-Automatisierungsfunktionen und können in das gesamte Public-Cloud-Ökosystem der OVHcloud-Services integriert werden.

Metal Instances sind für eine Vielzahl von Workloads konzipiert, die eine bestimmte Hardware erfordern, sei es für Leistung, Lizenzierung oder Softwareanpassung auf niedriger Ebene. Mit Metal Instances sollen Kunden ein flexiblen On-Demand-Cloudangebot erhalten, das drei verschiedene Instanzen umfasst:

  • bm-s1 läuft auf einem Intel Xeon-E 2274G (4C/8T), 2x 960 GByte SSD mit einem Stundenpreis von 0,50 Euro,
  • bm-m1 läuft auf einem Intel Xeon-E 2288G (8C/16T), 2x 960 GByte SSD mit einem Stundenpreis von 0,85 Euro,
  • bm-l1 läuft auf einem AMD EPYC 7371 (16C/32T), 2x 960 GByte SSD mit einem Stundenpreis von 1,45 Euro.

Jede Instanz verfügt über eine garantierte öffentliche Netzwerkverbindung mit 1 GBit/s und ein garantiertes privates Netzwerk mit 2 GBit/s. Dabei umfassen die Kosten sowohl den eingehenden als auch den ausgehenden Datenverkehr.
10.01.2023/dr

Tipps & Tools

Jetzt vorbestellen: Sonderheft I/2023 "Cloud Security" [16.01.2023]

Der Gang in die Cloud bringt für Unternehmen ganz neue Anforderungen an die IT-Sicherheit mit sich. In unserem neuen Sonderheft Cloud Security zeigt das Autorenteam daher Wege auf, AWS, Azure, GCP und lokale Clouds vor unbefugten Zugriffen und Datenverlust zu schützen. Auf 180 Seiten stellt das Sonderheft praxisnahe Vorgehensweisen zur Absicherung von Infrastruktur, Applikationen und Identitäten vor. [mehr]

Online-Intensivseminar "Azure-Administration" [28.11.2022]

Das neue Intensivseminar "Azure-Administration" vermittelt an drei Tagen online, wie Sie Ihre Azure-Abonnements verwalten, Identitäten sichern, die Infrastruktur administrieren sowie virtuelle Netzwerke konfigurieren. Daneben zeigen wir, auf welchem Weg Sie Azure- und lokale Standorte richtig verbinden, den Netzwerkverkehr verwalten, Speicherlösungen implementieren, virtuelle Maschinen erstellen, Managed Services in Anspruch nehmen, Daten sichern und Ihre Umgebung überwachen. Sichern Sie sich rasch Ihren Platz für das Intensivseminar, das vom 29. bis zum 31. März 2023 stattfindet – für Abonnenten gilt wie immer ein Sondertarif. [mehr]

Fachartikel

Sichere Kollaboration gewährleisten [25.01.2023]

Angesichts der Eile, mit der das hybride Arbeiten eingeführt werden musste, haben viele Unternehmen eine der größten Herausforderungen übersehen: die Cybersicherheit. Kriminelle Akteure haben diese Unsicherheit und den Wandel in den vergangenen Jahren genutzt, um Unternehmen und ihre Mitarbeiter auszutricksen. Organisationen sollten die in unserem Fachartikel aufgeführten Aspekte beachten, um von den Vorteilen der hybriden Arbeitswelt profitieren zu können, ohne dabei die eigene Sicherheit zu gefährden. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen