Fachartikel

Mögliche Wege zum Remote Desktop

Azure RemoteApp reiht sich neben bekannten Desktop-as-a-Service-Anbietern wie Amazon, VMware oder Citrix ein. Beim Marktstart wirkte das Produkt unrund, wichtige Funktionen fehlten, Benutzbarkeit und Schnittstellen waren eingeschränkt. Nach einigen Updates kann sich die Lösung sehen lassen, für Start-ups und auch etablierte Unternehmen. Nun lautet die Frage: Wo und wie stellen Unternehmen Remote Desktops bereit? Unser Fachartikel hilft bei der Entscheidung und vergleicht die Möglichkeiten.
Die Wege zum Destop sind mannigfaltig – Azure RemoteApp ist einer davon.
Seit der grundlegenden Überarbeitung der Remote-Desktop-Dienste, ehemals Terminaldienste, mit Microsoft Windows Server 2012 und der Bereitstellung von Azure RemoteApp Ende 2014, kann Microsoft nahezu jedes Nutzungsszenario aus einer Hand liefern. Besonders mit einem großen Funktionsupdate 2015 hat Azure RemoteApp Fahrt aufgenommen und wird nun ständig weiterentwickelt und verbessert. Im Folgenden vergleichen wir diese drei Möglichkeiten: klassisch On-Premise, als VMs in Azure oder als Azure RemoteApp.

Hinter Azure RemoteApp steht der hauseigene Remote-Desktop-Dienst, aktuell auf Basis Windows Server 2012R2. Streng genommen handelt es sich gar nicht um Desktop-as-a-Service. Wer tiefer im MSDN einsteigt, findet den Begriff "Remote Applications Integrated Locally" (RAIL). Damit bezeichnet Microsoft RemoteApps beziehungsweise eben nicht die Darstellung des gesamten Desktops, sondern den Anwendungsausschnitt und die Integration in Taskleiste und Startmenü des tatsächlichen lokalen User Desktops. Während es bei der klassischen Bereitstellung, egal ob On-Premise oder als Azure VMs, auch die Möglichkeit der Volldesktopdarstellung gibt, entfällt diese bei der Nutzung von Azure RemoteApp komplett.
Wesentliche Merkmale
Mitte 2015 bat das Unternehmen Party Rent Group um eine Machbarkeitsstudie für die Bereitstellung und den Betrieb des aktuellen Desktops in Microsoft Azure. Neben der technischen Machbarkeit spielten die Kostenbetrachtung und der Vergleich zwischen den weiteren Bereitstellungsmöglichkeiten eine große Rolle. Die Party Rent Group ist ein europaweit agierender Eventausstatter mit 23 Standorten und 650 Mitarbeitern in acht Ländern. Der aktuelle Desktop wird aus einem On-Premise-Rechenzentrum bereitgestellt. Neben Standardanwendungen stellte die eingesetzte ERP-Lösung mit vielen Schnittstellen zu anderen Anwendungen den Kernpunkt der Betrachtung dar. Wie bei vielen "Line of Business"-Anwendungen gab es keine Erfahrung bei der Ausführung als Azure RemoteApp. Die folgende Tabelle vergleicht die wesentlichen Merkmale der verschiedenen Ansätze:


 
Es wird zwischen Cloud- und Hybrid-Bereitstellung unterschieden. Bei der Cloud-Bereitstellung handelt es sich um ein weitgehend geschlossenes Szenario ohne Active-Directory-Anbindung, dafür können aber auch Microsoft Live IDs zur Anmeldung verwendet werden. Die Hybrid-Bereitstellung dagegen lässt sich mittlerweile nahezu vollständig in die in der Cloud betriebene, aber auch in die über VPN angebundene On-Premise-Struktur integrieren.

    Seite 1: Wesentliche Merkmale
    Seite 2: Installation und Tipps


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
3.08.2016/ln/Robert Lehmann, Microsoft Consultant bei Fritz & Macziol

Nachrichten

Besserer Einblick [8.11.2022]

VMware stellt "Carbon Black XDR" vor, das Netzwerktransparenz und -erkennung auf den Dienst "Carbon Black Enterprise EDR" ausweitet. Dadurch soll sich die Wahrnehmung und Abwehr von lateralen Bedrohungen auf Endgeräten und in Netzwerken deutlich verbessern. [mehr]

Blick unter die Motorhaube [4.11.2022]

Die Cloud als Motor der Digitalisierung – auch und gerade in schwierigen Zeiten. Das war auf dem IONOS Summit am 29. und 30. September in Karlsruhe das Credo des deutschen Cloudproviders. Beispiel Energiekosten: IONOS ist laut CCO Martin Endress als Betreiber von insgesamt elf eigenen europäischen Rechenzentren bemüht, diese möglichst emissionsarm einzustellen. [mehr]

Tipps & Tools

30 Jahre SMS [6.12.2022]

Nur 160 Zeichen und alles andere als günstig: Der Short Message Service trat vor drei Jahnzehnten erstmals in Erscheinung. Auch wenn die Anzahl der versandten Kurzmitteilungen dank Messengern wie WhatsApp inzwischen weit unterhalb des Redkordjahrs 2012 liegt, bleiben SMS mit zuletzt weltweit 7,8 Milliarden versandten Mitteilungen weiterhin wichtig. [mehr]

Folgen Sie uns auf LinkedIn und gewinnen Sie attraktive Preise! [5.12.2022]

News aus der IT-Welt, Fachartikel und Infos rund um unsere Angebote: Die Redaktion des IT-Administrator hält Sie nicht nur auf unserer Webseite und im Newsletter auf dem Laufenden. Auch auf Xing, Facebook und Twitter versorgen wir Sie mit wissenswerten Informationen. Da sollen die Nutzer von LinkedIn nicht länger außen vor bleiben und deshalb hat IT-Administrator auch dort eine eigene Seite eingerichtet. Unter allen LinkedIn-Mitgliedern, die uns im Dezember neu folgen, verlosen wir attraktive Preise! [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen