Fachartikel

Anwenderbericht: Cloud-Technologien für die Reisebranche

Ob Flugbuchung, Ticketausstellung oder Reservierungsmanagement – die Amadeus IT Group ist ein führender Technologie-Anbieter für die Reisebranche. Auch der Schritt in die Cloud wurde bereits getan: Amadeus Cloud Services ist eine Plattform, über die sämtliche Kunden von Amadeus verbunden sind, was eine bessere Reaktionsfähigkeit und eine ultrahohe Always-On-Verfügbarkeit der Dienste ermöglicht. Lesen Sie im Anwenderbericht, wie sich diese Struktur mit Hilfe von VMware Integrated OpenStack und VMware NSX realisieren ließ.
Amadeus will mit den Amadeus Cloud Services der Reisebranche zu stetigem Fortschritt verhelfen.
Amadeus stellt die Technologie, die das globale Reisegeschehen organisiert – von Fluglinien und Hotels, über Bahngesellschaften und Fähren bis hin zu Reiseveranstaltern und Unternehmen. Das Amadeus Data Centre in Deutschland ist ein für diesen Zweck errichtetes Gebäude, das Amadeus selbst gehört und von Amadeus – dem einzigen Nutzer – bewirtschaftet wird. Mit mehr als 37 PByte Storage-Kapazität zählt es zu den größten Rechenzentren der Welt, die ausschließlich für die Reisebranche tätig sind. Bei hoher Inanspruchnahme verarbeitet Amadeus mehr als 39.000 Enduser-Transaktionen pro Sekunde.

Flexible, Cloud-basierte Anwendungsplattform
Durch die vielen Geschäftspartner von Amadeus – darunter Fluglinien, Flughäfen, Hotels, Bahngesellschaften und Reiseveranstalter – bewegt sich das Unternehmen in einem dynamischen Branchenumfeld, das hohe Agilität, Effizienz, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit erfordert und zugleich eine strikte Kostenkontrolle nötig macht. Die Kunden fordern eine absolut hohe Verfügbarkeit für ihre Systeme, ohne Rücksicht darauf, dass das Transaktionsvolumen beständig exponentiell wächst. Zugleich erwarten die Kunden Innovationen, neue Business Services und hochentwickelte Anwendungen. "Ob ich Container, VMs, ob ich Metall oder OpenStack bereitstelle, alles dient am Ende einem Zweck", erklärt Wolfgang Krips, EVP Global Operations und General Manager bei Amadeus Data Processing. "Letztlich erwarten Kunden Stabilität, Agilität und immer weniger Kosten. Und genau das können wir bieten."
Um die Kundenwünsche besser zu bedienen, wollte Amadeus eine flexiblere und handfeste Cloud-basierte Anwendungsplattform aufbauen, die die verschiedenen Geschäftspartner miteinander verbindet, sich einfach Veränderungen anpasst und verschiedene Geschäftsmodelle bedienen kann; eine Plattform, die Anwendungen schneller bereitstellt als je zuvor: Amadeus Cloud Services. "Der Reisende steht im Zentrum unserer Anstrengungen, demgegenüber ist das Reiseerlebnis heute immer noch sehr fragmentiert", erläutert Olaf Schnapauff, Chief Technology Officer und Head of Architecture, Amadeus Global Operations. "Wieso müssen wir eigentlich sowohl bei der Airline als auch im Hotel separat einchecken? Warum kann ich nicht die Gesamtdauer meiner Reise überblicken und alles berücksichtigen? Es geht also darum, innovativ zu sein und das Reiseerlebnis sehr viel dynamischer und integrierter zu gestalten." Um das zu ermöglichen, benötigte Amadeus eine flexible Cloud-Computing-Plattform, die eine agile Anwendungsentwicklung unterstützt.

Virtualisierung und Open Source
Amadeus hat sich dafür entschieden, auf Cloud Computing zu setzen, um die Lebenszyklen der Anwendungsentwicklung zu beschleunigen und neue Geschäftschancen schnell erschließen und wahrnehmen zu können. Amadeus Cloud Services basiert zu großen Teilen auf Open-Source-Technologie. "Wir haben uns für OpenStack entschieden, weil wir eine Cloud-Computing-Plattform wollten, die sich für eine flexible Entwicklung eignete. Für ein Unternehmen wie Amadeus ist es entscheidend, an vorderster Front bei den technologischen Entwicklungen der Reisebranche mitzuspielen; wir müssen Schritt halten und sicherstellen, dass wir all die großartigen Ideen, die es da draußen in der Open Source Community gibt, für uns nutzen. Das ist der Grund, warum wir VMware Integrated OpenStack und Kubernetes vor zwei Jahren eingeführt haben – eine Lösung, die noch nicht im Mainstream angekommen ist, es aber bald sein wird", ist Dietmar Fauser, Vice President Architecture, Quality and Governance bei der Amadeus IT Group überzeugt.

Seite 1: Flexible, Cloud-basierte Anwendungsplattform
Seite 2: Mehr Automatisierung, mehr Verfügbarkeit


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
31.05.2017/ln/Matthias Schorer, ‎Lead Business Development Manager, IoT, EMEA von VMware

Nachrichten

Kubernetes feiert sechsjährigen Geburtstag [15.06.2020]

Vor sechs Jahren, am 6. Juni 2014, wurde auf GitHub das erste öffentliche Commitment zu Kubernetes abgegeben. Red Hat ist schonb seit Beginn des Projekts an Kubernetes beteiligt. Einige der wichtigsten Software-Ingenieure, Mitarbeiter und Führungskräfte von Red Hat haben nun ihre Erinnerungen an das Projekt zusammengetragen, von persönlichen Erinnerungen bis hin zu bedeutenden Herausforderungen, die in den ersten Tagen bewältigt wurden. [mehr]

Mehr Komplexität durch Cloudnutzung [22.05.2020]

Immer mehr Unternehmen nutzen die IT-Services einer Public Cloud zusätzlich zu ihrer lokalen IT-Infrastruktur. Eine weltweite Umfrage der Enterprise Strategy Group unter mehr als 1250 IT-Entscheidern bei großen und mittleren Unternehmen hat jetzt ergeben, dass die gleichzeitige Nutzung von heterogenen Public- und Private-Cloud-Services für die meisten Unternehmen die Verwaltung ihrer IT komplizierter und aufwändiger macht. Hauptursache ist das Fehlen konsistenter Cloud-Management-Systeme. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: Krisp [8.07.2020]

Vor allem bei Video- oder Audiokonferenzen ist eine leise Umgebung sehr wichtig. Mit dem kostenlosen Tool "Krisp" können Sie Hintergrundgeräusche, die gerade im Home Office recht häufig entstehen, per Knopfdruck reduzieren. Die Software unterstützt derzeit über 800 Apps, unter anderem Zoom, Microsoft Teams und Skype. [mehr]

Intensiv-Seminare PowerShell und PKI [6.07.2020]

Da unsere Intensiv-Seminare in Kleingruppen abgehalten werden, ist jederzeit für den gebotenen Abstand gesorgt. Wir freuen uns deshalb, Ihnen neue Termine für unsere beiden Intensiv-Seminare "PowerShell für Admins" und "Aufbau einer PKI unter Windows" mitzuteilen. Letzteres findet im Dezember statt und führt Sie Schritt für Schritt durch den Aufbau einer PKI unter Windows Server. Noch sind dafür Teilnahmeplätze zu haben, ebenso für das Intensiv-Seminar "PowerShell für Admins" im Dezember. Abonnenten nehmen wie immer zum Vorzugspreis teil. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen