Fachartikel

Seite 2 - Installation von vCenter Server 6 (2)

Aufbau der vCenter-Appliance
Bei der Appliance handelt es sich um eine komplette vCenter-Installation auf Linux-Basis, die Sie nur noch einrichten müssen, nachdem Sie die Appliance installiert haben. Die Installation wurde in vSphere 6 vereinfacht. Die neue vCenter Server Appliance 6.0 wird mit der virtuellen Hardware-Version 8 bereitgestellt. Diese unterstützt 32 virtuelle CPUs pro virtueller Maschine. Die Appliance verfügt bereits standardmäßig über SUSE Linux Enterprise Server 11 Update 3 für VMware in einer 64-Bit-Edition, PostgreSQL und eben vCenter Server 6.0 mitsamt dessen Komponenten.

Sie können die Hardware-Version der vCenter-Server-Appliance aktualisieren, um mehr virtuelle CPUs zu unterstützen. Das ist dann sinnvoll, wenn Sie im Netzwerk nur aktuelle Hypervisor/ESXi-Hosts einsetzen. ESXi 5.5.x bietet Unterstützung bis zur virtuellen Hardwareversion 10. Diese unterstützt bis zu 64 virtuelle CPUs pro virtueller Maschine. ESXi 6.0 erlaubt bei der neuen Hardwareversion 11 bis zu 128 vCPUs pro VM.


Bild 6: Der Assistent liefert eine Zusammenfassung aller Angaben, bevor die Appliance auf dem Hypervisor installiert wird.

Sie können die vCenter-Appliance nicht mit dem vSphere-Client oder dem Web-Client bereitstellen, sondern nur mit einem Browser von einem Server oder einer Arbeitsstation aus. Während der Installation binden Sie die Appliance entweder an eine vorhandene Installation, führen eine neue Installation durch oder verwenden einen bereits vorhandenen Plattform Services Controller. Wollen Sie die interne Datenbank in der vCenter-Appliance nutzen, ist dies die bereits erwähnte PostgreSQL-Datenbank.

vCenter Server 6.0 unterstützt Verbindungen zwischen vCenter-Server und vCenter-Server-Komponenten entweder über IPv4- oder IPv6-Adressen. Eine gemischte Umgebung mit IPv4 und IPv6 wird nicht supportet.
Voraussetzungen für den Betrieb
Auch wenn es sich bei der Appliance um einen SUSE-Linux-Server handelt, benötigen Sie zur Installation einen Windows-Rechner. Das Installationsprogramm für die Appliance ist in der ISO-Datei integriert. Dieses lässt sich aber nur auf Windows-Rechnern starten.

Verwalten Sie eine vSphere 6-Umgebung, sollten Sie mindestens auf die 6.0-Update 1-Version der Appliance setzen, da VMware hier einige Verbesserungen integriert hat. Sie können in der neuen Version zum Beispiel nicht nur einen ESXi-Server als Ziel auswählen, sondern sich direkt an einen bereits existierenden vCenter-Server anbinden und aus bereits vorhandenen Datacentern und Clustern das Ziel der Appliance auswählen. Außerdem können Sie in der neuen Version ganz einfach mit dem Tool "/bin/cmsso-util" nachträglich eine Anbindung an einen bereits installierten Plattform Services Controller durchführen.

Die vCenter-Server-Appliance lässt sich nur auf vSphere Hypervisor/ESXi-Hosts ab Version 5.0 bereitstellen. Sie können die Installation nur über das Client-Integrations-Plug-In durchführen. Dabei handelt es sich um ein HTML-Installationsprogramm für Windows, mit dem Sie eine Verbindung zum Zielserver herstellen und die Appliance auf dem Server bereitstellen. Darüber hinaus können Sie ei-ne Verbindung mit vCenter Server ab Version 5 herstellen, um die Appliance auf einem Host oder DRS-Cluster bereitzustellen. Sie können die neue vCenter-Server-Appliance nicht mehr mit dem vSphere-Client oder Web-Client in Betrieb nehmen.

Während der Installation der Appliance können Sie auswählen, ob Sie den Plattform Services Controller integrieren wollen oder die Appliance an einen bereits installierten Controller anbinden. Abhängig von dieser Auswahl, aber auch von der Anzahl an Hosts, die Sie mit der Appliance und vCenter verwalten wollen, muss der Virtualisierungshost ausgestattet sein: Die vCenter-Appliance benötigt mindestens zwei CPUs und 8 GByte Arbeitsspeicher, wenn Sie eine sehr kleine Umgebung verwalten. Bei größeren Umgebungen benötigen Sie mindestens 16 bis 32 GByte Arbeitsspeicher. Dieser muss auf dem Host natürlich zur Verfügung stehen. Sie benötigen außerdem mindestens 120 GByte freien Festplattenplatz.

Seite 1: Datacenter und Cluster anlegen
Seite 2: Voraussetzungen für vCenter-Appliance

Im dritten Teil geht es dann um die eigentliche Installation der Appliance. Im ersten Teil hatten wir vorbereitend Datenbanken für vCenter 6 angelegt und die darauf folgende Installation von vCenter im Detail beschrieben.

<< Vorherige Seite Seite 2 von 2
14.05.2018/jp/Thomas Joos

Nachrichten

Daten in Office 365 unter Kontrolle [7.09.2018]

Veeam Software hat Veeam Backup for Microsoft Office 365 Version 2 veröffentlicht. Die neue Version schützt jetzt auch Microsoft OneDrive for Business, SharePoint Online sowie SharePoint On-Premises-Installationen, Exchange Online und Exchange On Premises. [mehr]

Schutzraum für VMs [6.09.2018]

Dell EMC kündigt mit der IDPA DP4400 eine neue Integrated Data Protection Appliance (IDPA) an. Es handelt sich um eine konvergente Datensicherungs-Appliance mit zwei Höheneinheiten, basierend auf DellEMC-PowerEdge-Servern der 14. Generation. Das System bietet integrierte Cloud-Readiness-Funktionen mit Disaster Recovery und Datenbereitstellung in der Cloud. [mehr]

Herausforderung Cloud [4.09.2018]

Tipps & Tools

Lernkarten zur Weiterbildung [20.09.2018]

Wenn Sie selbst eine Weiterbildung planen oder heranwachsenden Admins ein paar Nachhilfestunden geben wollen, kann die gute alte Karteikarte weiter helfen. Mit dem kostenfreien Tool 'Anki' lässt sich der Vorgang jetzt ganz praktisch digitalisieren. Das Karteikarten-Lernsystem beinhaltet eine Fülle von fertigen Lernkarten, die auch mobil genutzt werden können. Diese lassen sich auf Wunsch auch frei gestalten. [mehr]

Hintergrundgeräusche für mehr Fokus [19.09.2018]

In den meisten Büros geht es ziemlich geräuschvoll zur Sache. Neben Telefonaten, laufenden Radios oder Tastaturgeklapper sind auch die Plaudereien der Kollegen ein ständiger Ablenkungsherd. In der Regel gewöhnen sich Mitarbeiter mit den Jahren an den Geräuschpegel und kommen nicht mehr ohne das Grundrauschen im Hintergrund aus. Ist es ihnen daher mal zu Leise ist und der Fokus geht verloren, kann die Webseite von 'noisli.com' weiterhelfen. [mehr]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen