Fachartikel

VMs sicher im Netzwerk betreiben (1)

Neben der Verwaltung der Benutzer und Berechtigungen in der vSphere-Umgebung – unser Workshop basiert auf vSphere 6.0 – sollten Sie sich auch die Sicherheitskonfiguration des vCenter ansehen. Hier sind häufig Anpassungen notwendig, damit das vCenter sicher betrieben werden kann. Dazu gehört die Firewall ebenso wie die zu nutzenden Zertifikate. Im ersten Teil werfen wir einen Blick auf Security-Grundlagen wie sichere Passwörter und den Schutz für Storage und das Netzwerk. Außerdem gehen wir auf VMSafe und vShield ein.
Für ein gehärtetes vCenter kommen Sie nicht um eine Anpassung der Sicherheitskonfiguration umhin.
Bevor wir uns mit dem Abschotten von vSphere-Umgebungen im Netzwerk befassen, wenden wir uns zunächst der Anmeldung der Nutzer zu. Denn die besten Sicherheitsvorkehrungen nützen wenig, wenn sich User ungestört in der virtuellen Umgebung bewegen können – auch in Bereichen, wo sie nichts zu suchen haben. Dasselbe gilt für den Fall, dass Angreifer die Konten der User oder gar Admins einfach übernehmen. Ein wichtiger Aspekt hierbei sind die Kennwörter.

Sichere Passwörter
Arbeiten Sie mit vCenter-Appliance, sollten Sie sich nach der Integration der Umgebung mit der Weboberfläche der Appliance verbinden. Dazu verwenden Sie die URL "http://IP-Adresse:5480". Melden Sie sich mit dem Root-Benutzer an. Über diese Weboberfläche passen Sie die vCenter-Appliance an Ihre Anforderungen an. Besonders wichtig ist hier der Bereich "Administration". Hier können Sie das Kennwort des Benutzers definieren und festlegen, wann das Kennwort des Root-Benutzers geändert werden muss.

Standardmäßig ändert das vCenter das Kennwort des Host-Verwalters (vpxuser) automatisch alle 30 Tage. Sie können diesen Wert über den Web-Client ändern und an Ihre Anforderungen anpassen. Rufen Sie dazu den vCenter-Server auf, klicken Sie auf die Registerkarte "Verwalten" und dann auf den Menüpunkt "Einstellungen". Klicken Sie auf "Erweiterte Einstellungen" und geben Sie "VimPasswordExpirationInDays" ein. Legen Sie den Wert für "VirtualCenter.VimPasswordExpirationInDays" Ihren Anforderungen entsprechend fest.

Achten Sie auch darauf, dass die Uhrzeit der vCenter-Appliance korrekt gesetzt ist. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie im Netzwerk mit einem Active Directory arbeiten. Nutzen Sie hierfür am besten eine NTP-Zeitquelle. Auch für die Überprüfung von Zertifikaten (dazu später mehr) sowie deren korrekten Verwendung ist die richtige Uhrzeit enorm wichtig. Wie bei der herkömmlichen vCenter-Server-Installation können Sie auch bei der vCenter-Appliance außerdem den SSH-Zugriff konfigurieren. Die entsprechenden Einstellungen finden Sie über den Menüpunkt "Zugriff".
Sicherheit der Datenspeichers
Neben der Konfiguration der vSphere-Hosts und des vCenters müssen Sie auch darauf achten, dass die physischen Speichergeräte entsprechend abgesichert sind. Sie haben in vSphere zum Beispiel die Möglichkeit, zusammen mit SANs den Speicherzugriff über Zoning abzusichern. Sie legen über die Zonen fest, welche Adapter Zugriff auf die einzelnen Ziele haben. Damit bestimmen Sie die einzelnen Hosts, die Zugriff auf den physischen Speicher erhalten.

Alle Geräte, die sich nicht in der konfigurierten Zone für ein Ziel befinden, dürfen auch nicht auf den Speicher zugreifen. Auf diesem Weg trennen Sie beispielsweise auch verschiedene vSphereUmgebungen voneinander. Sinnvoll ist das etwa, wenn Sie eine Testumgebung neben einer produktiven Umgebung betreiben. Die Konfiguration nehmen Sie nicht in den vSphere-Verwaltungswerkzeugen vor, sondern über die Einstellungen des entsprechenden Speichers. Zusätzlich nehmen Sie bei Bedarf über die Konfiguration der Speicher-Adapter ebenfalls Sicherheitsmaßnahmen vor. Dazu gehört etwa das Aktivieren von CHAP für die Anbindung von iSCSI-Speicher.

Seite 1: Sicherheit bei Passwörtern und Datenspeichern
Seite 2: Sicherheit im Netzwerk


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
2.07.2018/dr/ln//Thomas Joos

Nachrichten

T-Systems bietet managed Azure-Hybrid-Cloud [12.06.2018]

T-Systems bietet Unternehmen mit DSI Azure Stack jetzt eine durchgängige, zur Hybrid Cloud erweiterbare Lösung und übernimmt dabei Beratung, Bereitstellung, Betrieb und begleitende Managed Services. [mehr]

Azure-Cloud für Industriemaschinen [23.04.2018]

Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten. [mehr]

Tipps & Tools

E-Mails im internationalen Format [15.07.2018]

Ein wenig beachteter, aber nicht unbedeutender Sachverhalt bei der Nutzung von E-Mails kann bei internationalen Geschäftspartnern gelegentlich für Verwirrung sorgen. Nach der Installation des deutschen Office-Pakets von Microsoft sind in Outlook standesgemäß die Abkürzungen 'AW' und 'WG' für beantwortete und weiter geleitete E-Mails eingestellt. Gerade für weltweit kommunizierende Abteilungen sollten Sie jedoch besser die englischen Kürzel verwenden. [mehr]

Erinnerungsdienst für wichtige E-Mails [11.07.2018]

Viele IT-Profis lagern die anfallenden Termine und Planungspunkte in den Kalender aus. Das ist grundsätzlich eine gute Sache, funktioniert allerdings nur dann, wenn zu den Einträgen auch eine rechtzeitige Erinnerung erfolgt. Nach einem alternativen Muster verfährt der Onlinedienst 'followupthen.com'. Er generiert aus E-Mails einfach sogenannten Follow-Up-Nachrichten, die nach verschiedenen Parametern an den vergesslichen Absender zurückgehen. [mehr]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen