Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet.
Von einem normalen Windows-10-Desktop nicht zu unterscheiden – Windows Virtual Desktop im Einsatz
Die Ausgangslage von Ehinger Schwarz gestaltete sich so: Ursprünglich lief die IT in einem lokalen Rechenzentrum in Ulm. Trotz eines Supportvertrags mit dem Beratungshaus IT sure bedeutete der Betrieb des Rechenzentrums nach wie vor eine Menge Arbeit für die interne IT-Abteilung. "Das Arrangement hat funktioniert, wenn auch etwas behäbig. Gleichzeitig blieben damit aktuelle, attraktive Möglichkeiten der Technologie ungenutzt", erinnert sich Manuel Staiger, Geschäftsführer von IT sure. Musste ein Endgerät bei Ehinger Schwarz damals auf die Ressourcen des Rechenzentrums, wie etwa eine dort liegende Datenbank zugreifen, machte der Datentransfer stets einen Umweg. Gerade nach der Einführung der neuen performanten ERP-Lösung Microsoft Navision war es Ehinger Schwarz ein großes Anliegen, den Performancegewinn voll auszuschöpfen.

Ehinger Schwarz beschäftigt an seinen Standorten knapp 100 Mitarbeiter, von denen 60 einen IT-Arbeitsplatz benötigen. Dabei sind die Anforderungen unterschiedlich. Denn je nach Rolle im Unternehmen, benötigen Mitarbeiter ihre spezifischen Apps und Benutzeroberflächen. Mitarbeiter in den Stores sind für die erfolgreiche Abwicklung des Tagesgeschäfts auf ein stabiles Warenwirtschaftssystem angewiesen, das jederzeit verfügbar ist. Aber auch die Inhouse-Abteilungen in der Ulmer Zentrale – wie die Finanzbuchhaltung oder die Design-Teams – sind besonders auf die schnelle Verfügbarkeit der IT, sowie die Aktualität der Daten, die sie bei Bedarf schnell und problemlos austauschen können müssen, angewiesen.

Schlüsselelement Windows Virtual Desktop
Das Schlüsselelement, das alle Vorteile für den Anwender, also die Mitarbeiter selbst, zusammenbringt, ist Windows Virtual Desktop (WVD). Mit WVD steht jedem Mitarbeiter eine persönliche virtuelle Oberfläche mit einem stets aktuellen Windows-10-Betriebssystem zur Verfügung, auf die er – egal von welchem Ort aus – zugreifen kann. "Uns war es besonders wichtig, unseren Mitarbeitern die größtmögliche Flexibilität zu bieten. Ob in der Filiale, im Büro oder im Home Office − unsere Mitarbeiter können nun ihre Tools und Daten sicher und ohne weitere Software von jedem Gerät aus nutzen", so Thorsten Botzenhardt, CFO bei Ehinger Schwarz.

Viele Probleme eines herkömmlichen Büros gehören damit der Vergangenheit an. Großer Pluspunkt: die Mitarbeiter benötigen für die moderne, schnelle Arbeitsweise so gut wie keine Schulung, da sie mit der Windows-10-Oberfläche beruflich und privat lange vertraut sind. Dies ist auch der Schlüsselfaktor für die große Akzeptanz des Systems ab Stunde eins.
Wie Perlen auf einer Schnur
Ein großer Vorteil des Cloudangebots liegt in der Bündelung aller Ressourcen an einem Ort. Zunächst einmal migrierte IT sure die Geschäftsdatenbank auf SQL-Basis von Ehinger Schwarz in eine gemanagte Instanz. Dieser Schritt machte den Weg frei, alle Rechenlasten und Anwendungen in der Cloud laufen zu lassen. Das ERP-Werkzeug kann direkt auf die Datenbank zugreifen und selbst größte Datenmengen in kürzester Zeit bereitstellen. Im Hinblick auf ein zukünftig geplantes Projekt zur Auswertung und Visualisierung von Daten mit Power BI schlummert hier viel Potential.

Die virtuellen Maschinen und Server auf Azure werden vom Dienstleister mit ausreichend Leistung bestückt, sodass alle Anwendungen flüssig laufen. Die Finanzbuchhaltung erledigt Buchungen in kürzester Zeit, die Design-Teams kollaborieren und tauschen Entwürfe in Echtzeit aus.

Der Hauptteil des Geschäfts läuft für Ehinger Schwarz am Wochenende. Gerade im Saisongeschäft ist die Abhängigkeit von einer zuverlässig funktionierenden Lösung besonders hoch. Früher konnte es passieren, dass Speicher, die im Zusammenhang mit den Kassensystemen standen, über die Wochenenden an ihre Kapazitätsgrenzen stießen und den Betrieb lahmlegten. Henry Wegner, Leiter IT bei Ehinger Schwarz, erläutert: "Der Großteil an Schmuck wird samstags verkauft. Da wird eine sicher verfügbare, kontinuierlich hoch performende IT zum geschäftskritischen Faktor, denn ohne Kassensystem läuft im Einzelhandel nichts."

Mit der zu 99,9 Prozent garantiert verfügbaren Azure-Plattform sind Ausfälle Schnee von gestern. Die Ressourcen sind flexibel skalierbar und lassen sich bei Bedarf schnell aufstocken. "Die einfache, immer einheitliche und stets aktuelle Oberfläche unserer IT kommt den flexiblen Anforderungen unseres bundesweiten Ladenverkaufsnetztes entgegen", fasst Thorsten Botzenhardt zusammen.

Gut gerüstet in die Zukunft
Wo die interne IT von Ehinger Schwarz zuvor zu großen Teilen an den Betrieb eigener Serverlandschaften gebunden war, werden nun neue Potentiale für einen echten Beitrag zur Wertschöpfung frei. Die IT-Verantwortlichen können die Umgebung heute so unkompliziert managen, dass sie Performancedaten in Echtzeit abrufen oder sogar ganze Server über einige Klicks auf ihrem Smartphone neustarten können.

"Jetzt, wo Ehinger Schwarz vollständig in der Microsoft Cloud ist, geht es erst richtig los", so Dienstleister Staiger. In Zukunft werden die IT-Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit IT sure zum Beispiel mithilfe der Power-Plattform unternehmensinterne Workflows optimieren. Hier sieht Staiger großes Potential, den gesamten Technologie-Stack aus Redmond zu nutzen, um seine Kunden zu mehr Effizienz und Verkaufserfolg zu verhelfen. "Gerade ein Traditionsunternehmen wie Ehinger Schwarz muss sich immer weiterentwickeln. Die Rolle einer modernen IT-Infrastruktur ist es, quasi unbemerkt im Hintergrund Abläufe zu optimieren und den Mitarbeitern für die tägliche Anwendung einfache, verlässliche Arbeitsoberflächen zu stellen. So ermöglicht sie es uns, unser Kerngeschäft optimal weiterentwickeln und optimieren zu können", stimmt CFO Botzenhardt zu.

Fazit
Die Virtual-Desktop-Infrastruktur hebt das Traditionsunternehmen in die Jetztzeit und garantiert mit Azure als Technologieplattform die Zukunftsfähigkeit von Ehinger Schwarz' IT-Infrastruktur. Leistung und Funktionsumfang lassen sich flexibel den aktuellen Geschäftsanforderungen anpassen und erweitern.
1.04.2020/ln/Denisa Schill, Director of Strategic Business Development bei IT sure

Nachrichten

Zugriff auf verschlüsselte VMs [22.10.2020]

Elcomsoft Distributed Password Recovery unterstützt in der neuen Version 4.30 den Zugriff auf weitere verschlüsselte virtuelle Maschinen. Somit haben Forensiker jetzt Zugriff auf Daten, die in verschlüsselten virtuellen VMware-, Parallels- und VirtualBox-Maschinen gespeichert sind. Darüber hinaus wurde der Benutzeroberfläche ein neuer Regeleditor hinzugefügt, mit dem Benutzer Regeln für Hybridangriffe direkt in der Benutzeroberfläche bearbeiten können. [mehr]

Alles-as-a-Service [21.10.2020]

Dell Technologies erweitert mit "Project APEX" sein As-a-Service-Angebot. Der Zugang von Kunden und Partnern zu On-Demand-Angeboten von Dell Technologies wird mit Project APEX vereinfacht – von Storage-, Server- und Networking-Lösungen über hyperkonvergente Infrastrukturen bis hin zu PCs. [mehr]

Wolkenverwalter [1.10.2020]

Tipps & Tools

Filesharing im gleichen Netzwerk [24.10.2020]

Wenn Sie eine Notiz oder Datei mit Ihren Kollegen teilen möchten, ist nicht unbedingt eine E-Mail oder bestimmte App notwendig. Auf der Webseite "ssavr.com" können Sie Textnachrichten oder Dateien schnell für andere verfügbar machen. Jeder, der sich im gleichen Netzwerk befindet und den Link aufruft, kann auf die Inhalte zugreifen. [mehr]

Open Document Foundation kritisiert OpenOffice-Stillstand [23.10.2020]

Die Open Document Foundation, die Stiftung hinter LibreOffice, hat einen offenen Brief an Apache OpenOffice verfasst. Darin kritisiert die Foundation den Stillstand von OpenOffice und fordert dessen Macher dazu auf, das lebendige LibreOffice zu unterstützen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen