Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

Kubernetes feiert sechsjährigen Geburtstag [15.06.2020]

Vor sechs Jahren, am 6. Juni 2014, wurde auf GitHub das erste öffentliche Commitment zu Kubernetes abgegeben. Red Hat ist schonb seit Beginn des Projekts an Kubernetes beteiligt. Einige der wichtigsten Software-Ingenieure, Mitarbeiter und Führungskräfte von Red Hat haben nun ihre Erinnerungen an das Projekt zusammengetragen, von persönlichen Erinnerungen bis hin zu bedeutenden Herausforderungen, die in den ersten Tagen bewältigt wurden. [mehr]

Mehr Komplexität durch Cloudnutzung [22.05.2020]

Immer mehr Unternehmen nutzen die IT-Services einer Public Cloud zusätzlich zu ihrer lokalen IT-Infrastruktur. Eine weltweite Umfrage der Enterprise Strategy Group unter mehr als 1250 IT-Entscheidern bei großen und mittleren Unternehmen hat jetzt ergeben, dass die gleichzeitige Nutzung von heterogenen Public- und Private-Cloud-Services für die meisten Unternehmen die Verwaltung ihrer IT komplizierter und aufwändiger macht. Hauptursache ist das Fehlen konsistenter Cloud-Management-Systeme. [mehr]

Tipps & Tools

Deutsche Post startet digitale Briefankündigung [7.08.2020]

Morgens schon wissen, was später im Briefkasten liegt: Mit der Briefankündigung informiert die Deutsche Post Kunden auf Wunsch per E-Mail über eingehende Briefpost und sendet hierfür ein Foto des Briefumschlags mit. Der kostenlose Service lässt sich für alle GMX- und WEB.DE-E-Mail-Konten aktivieren und soll ab 2021 um den Inhalt der Briefe erweitert werden. [mehr]

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [6.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen