Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

Red Hat stellt Automatisierung auf Azure bereit [8.12.2021]

Red Hat kündigt die "Ansible Automation Platform" auf Microsoft Azure an. Die Umgebung fuße auf dem Standard von Red Hat für die Hybrid-Cloud-Automatisierung. Aus der Zusammenarbeit von Red Hat und Microsoft soll nun ein System resultieren, das Nutzern eine hohe Flexibilität in Sachen Automatisierung bietet: Sie könnten Anwendungen ohne zusätzlichen Aufwand oder Komplexität bereitstellen. [mehr]

Netzwerkmanagement in AWS [6.12.2021]

Aruba hat die Unterstützung und Integration von Aruba SD-WAN mit dem neuen AWS Cloud WAN angekündigt, einem Cloud-Netzwerkservice, der vor Kurzem auf der AWS re:Invent vorgestellt wurde. Damit können Aruba-Kunden das richtlinienbasierte Framework von AWS Cloud WAN nutzen, um WAN-Topologien mit integrierter Netzwerksegmentierung zu erstellen, die sich dann in die Aruba SD-WAN-Fabric einfügen. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: Wickr Me [22.12.2021]

Messenger sind als schnelle und einfache Kommunikationstools auch für Unternehmen hochinteressant. Allerdings scheitern gehypte Vertreter in der Regel an den im Firmenumfeld hohen, elementaren Sicherheits- und Vertraulichkeitsbedenken. Die will ein ehemals reiner Smartphone-Messenger überwinden: "Wickr Me" gilt als besonders sicher und ist in einer für Windows-Systeme bestimmten Desktop-Version kostenlos erhältlich. [mehr]

Mehr Rechtssicherheit bei Cookies [14.12.2021]

Mit dem am 1. Dezember in Kraft getretenen deutschen "Gesetz zur Regelung des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphähre in der Telekommunikation und bei Telemedien" (TTDSG) sollen Unternehmen mehr Rechtssicherheit vor allem beim Einsatz von Cookies zu Analyse- und Werbezwecken erhalten. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen