Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere.
Auch auf virtuelle Server lassen herkömmliche Sicherungsstrategien anwenden. Dazu installieren Sie auf den virtuellen Servern die Agenten der entsprechenden Sicherungslösung. Dadurch behandelt das Datensicherungsprogramm diese Server genauso wie physische Server.

Diese Backup-Methode sichert aber nicht die Konfiguration der virtuellen Maschine und verwendet auch nicht die optimierten Methoden, die VMware zur Verfügung stellt. Die Agenten nutzen außerdem nicht den Hypervisor und können daher weder auf die Schattenkopien noch Snapshots zur Sicherung zurückgreifen. Dies erhöht die zu sichernde Datenmenge und die Dauer des Backups.

Offizielle Schnittstellen nutzen
Datensicherungen, die vSphere unterstützen, nutzen daher Schnittstellen von VMware zur optimalen Sicherung. In diesem Zusammenhang kann die Software Snapshots der virtuellen Server zur Sicherung sowie den Schattenkopiedienst von Windows-Servern verwenden. Das ist wesentlich effizienter, schneller und auch stabiler als herkömmliche Sicherungen. Die Anwendung erstellt Snapshots im laufenden Betrieb automatisch und die virtuellen Server stehen weiterhin den Anwendern zur Verfügung. Solche Online-Sicherungen belasten die Hardware des Hosts nicht und ermöglichen auch Sicherungen während des Betriebs.

Datendeduplizierung
Müssen Sie mehrere virtuelle Server auf einem Host sichern, kann eine kompatible Lösung auch gemeinsame Dateien erkennen und muss diese nicht doppelt sichern. Laufen auf einem vSphere-Host zum Beispiel zehn Server mit Windows Server 2012 R2, erkennt das die Software und sichert die Informationen nicht doppelt, sondern verwirft identische Systemdateien und sichert nur unterschiedliche Dateien.

Eine abgestürzte VM ist, sofern richtig gesichert, in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit. Mit den geeigneten Tools lässt sich das Recovery sogar auf einzelne Elemente wie eine E-Mail begrenzen. Zahlreiche kostenlose Werkzeuge können dabei helfen. Und die Investition in eine Vollversion ist angesichts der Bedeutung eines vSphere-Hosts für das Unternehmen sicher auch nicht zu viel verlangt.

Mehr zum Thema VMware vSphere 6 erfahren Sie im Sonderheft I/2016 des IT-Administrator.
4.10.2016/Thomas Joos/dr

Nachrichten

Nutanix marschiert Richtung Multicloud [28.11.2018]

Nutanix hat die Verfügbarkeit von 'Xi Cloud Services' bekannt gegeben. Ziel der neuen Suite aus Angeboten ist es, eine einheitlichere Schicht über unterschiedliche Cloudumgebungen hinweg zu schaffen. Die Neuvorstellung besteht zunächst aus fünf eigenständigen Angeboten, darunter Xi Leap, eine Erweiterung der Nutanix Enterprise Cloud Plattform für Disaster-Recovery-as-a-Service. [mehr]

Neue Instanz-Typen bei AWS [27.11.2018]

Auf der re:Invent hat Amazon Web Services drei neue Instanz-Typen für die Amazon Elastic Compute Cloud 'Amazon EC2' vorgestellt. Dazu gehören neue A1-Instanzen, die erstmals auf speziellen Graviton-Prozessoren basieren, die wiederrum auf der ARM-Architektur aufbauen. In den Bereichen Scale-Out-Workloads sowie Microservices und Webserver sollen sich so Kosten senken lassen. [mehr]

IBM kauft Red Hat [29.10.2018]

Tipps & Tools

Layoutsoftware für Druckerzeugnisse [14.12.2018]

Nicht nur für Ausschreibungen oder gedruckte Präsentationen sind Layoutprogramme unabdinglich. Außer zur Erstellung von Broschüren, Flyern oder Sachbüchern können die Werkzeuge auch bei der Konstruktion von Weboberflächen hilfreich sein. Mit der neuesten Betaversion von 'Affinity Publisher' erhalten Sie eine mächtige Layoutsoftware, die mit ihrer schnellen Bedienung sowie innovativen Zusatzfunktionen sogar Größen wie Adobe InDesign Paroli bieten kann. [mehr]

Texte in den Browser tippen [12.12.2018]

Textverarbeitungsprogramm, Diktierfunktion am Smartphone oder ganz altmodisch mit dem Notizblock: Gedanken oder Gesprächsprotokolle lassen sich auf viele Arten festhalten. Wenn Sie einmal etwas Neues und gleichzeitig Einfaches ausprobieren wollen, sollten Sie einen Blick auf den Onlinedienst von 'Zenpen.io' werfen. Dort können Sie direkt auf der Startseite einen Text verfassen und abspeichern. Dabei lassen sich auch Links einbauen, um auf weiterführende Informationen zu verweisen. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen