Meldung

Proxmox VE 6.2 freigegeben

Die Proxmox Server Solutions GmbH hat eine neue Version Ihrer Open-Source-Virtualisierungslösung für Server veröffentlicht: Proxmox VE 6.2 basiert auf Debian Buster 10.4, nutzt den Linux-Longterm-Kernel 5.4 und integriert verschiedene neue Funktionen.
Proxmox VE hat in der Version 6.2 einige neue Funktionen an Bord.
Neben Auffrischungen seiner Basis (Debian Buster 10.4 und Linux-Longterm-Kernel 5.4) und seiner integrierten quelloffenen Virtualisierungstechnologien (QEMU 5.0, LXC 4.0, Ceph Nautilus 14.2.9 und ZFS 0.8.3) vereinfacht das frisch erschienene Proxmox VE 6.2 [1] beispielsweise das Einrichten vertrauenswürdiger Zertifikate über das ACME-Protokoll. Dazu offeriert das neue Release neben dem bisherigen Weg über den HTTP-basierten Validierungspfad für Let's-Encrypt-TLS-Zertifikate nun auch Domain-Validierung über den DNS-basierten Challenge-Mechanismus.

Zudem unterstützt Proxmox VE 6.2 bis zu acht Corosync-Links für einen Cluster. Die Open-Source-Virtualisierungsmanagement-Plattform ist mittlerweile in 20 Sprachen verfügbar, die sich jeweils auch in einer laufenden Sitzung nun ohne Neustart ändern lassen. Ebenso wie das neue Release des Virtual Environment seine integrierte Containertechnologie auf LXC 4.0.2 und lxcfs 4.0.3 aktualisiert hat, bietet es neue LXC-Templates für Ubuntu 20.04, Fedora 32, CentOS 8.1, Alpine Linux und Arch Linux.

Als weitere Neuigkeit unterstützt der Backup-Manager der Open-Source-Virtualisierungslösung nun Zstandard (zstd). Weiter erledigt  Proxmox VE 6.2 die Benutzer- und Berechtigungsverwaltung nun rollenbasiert und erlaubt dank des Supports von API-Tokens, anderen Clients beziehungsweise Systemen auf den größten Teil der REST-API zuzugreifen. Detailliert über sämtliche Änderungen informieren die Release Notes [2].
22.05.2020/jm

Nachrichten

Quanten-as-a-Service [14.08.2020]

Amazon Web Services hat die allgemeine Verfügbarkeit des vollständig verwalteten Diensts Amazon Braket angekündigt. Mit ihm können Nutzer in einer einzigen Entwicklungsumgebung Computer verschiedener Quantencomputing-Hardware-Hersteller nutzen. Der Service soll Entwicklern und Forschern beim Einstieg in das Quantencomputing helfen, indem er Entwicklungswerkzeuge, Simulatoren und Zugang zu einem vielfältigen Satz von Quanten-Hardware bereitstellt. [mehr]

Angreifer verwenden zunehmend legitime E-Mail-Dienste [13.08.2020]

Cyberkriminelle nutzen laut Security-Analysten von Barracuda zunehmend Konten bei legitimen E-Mail-Diensten, um unter Vortäuschung von Vertrauenswürdigkeit, BEC-Angriffe (Business E-Mail Compromise) auszuführen. Seit Jahresbeginn seien 6170 bösartige Konten identifiziert worden, die Gmail, AOL und andere E-Mail-Dienste verwenden und für mehr als 100.000 Angriffe auf rund 6600 Organisationen verantwortlich sein sollen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen