Intensivseminar »Office 365 bereitstellen und absichern« - vor Ort und online

Die Inhalte des Intensivseminars:

  • Office-365-Dienste im Überblick
  • Lizenzieren und Beantragen eines Tenants
  • Basiskonfiguration und -verwaltung im Microsoft 365 Admin Center - Einrichten und Absichern der Authentifizierung
  • Active-Directory-Synchronisierung mithilfe von Azure AD-Connect
  • Exchange-Online-Administration und -Migration
  • Bereitstellen von und Arbeiten mit Microsoft Teams
  • SharePoint-Online-Administration und -Verwendung
  • Arbeiten mit dem Security & Compliance Center
  • Verwenden weiterer Tools
  • Revisionssichere Aufbewahrung

Termin und Ort:


26. bis 28. September 2022: Garching bei München ausgebucht, nur noch Warteliste
Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH
Parkring 22
85748 Garching

Das Intensivseminar startet am ersten Tag um 9.00 Uhr und endet am dritten Tag gegen 15.30 Uhr.

Fachliche Leitung / Dozent:

Markus Tigges ist seit über 20 Jahren im Bereich der Microsoft-Weiterbildung und -Beratung tätig und bildet als MCT seither auch angehendes zertifiziertes Personal in diesem Bereich aus. Neben der Schulung und Unterstüzung von Unternehmen im Umfeld der allgemeinen Microsoft-Betriebssysteme und -Netzwerke konzentriert er sich maßgeblich auf den Schwerpunkt Messaging und Collaboration im Kontext von Microsoft Exchange, Microsoft SharePoint, Microsoft Skype for Business und Microsoft Office 365.

Teilnahmegebühr:

Inklusive Seminarunterlagen - und Verpflegung bei vor Ort-Veranstaltung:

Seminarpreis für Abonnenten pro Teilnehmer:
1.428 Euro (vor Ort);  1.261,40 Euro (Online)

Seminarpreis für Nichtabonnenten pro Teilnehmer:
1.606,50 Euro (vor Ort);  1.439,90 Euro (Online)

Die Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Falls Sie noch kein Abonnent sind, bereits das Schnupperabo mit sechs Ausgaben zum Preis von drei ermöglicht Ihnen die Teilnahme zum Vorzugspreis: Jetzt Schnupperabo bestellen!

 

 

Ausgabe Oktober 2022Datensicherheit – ab 04.10.2022 am Kiosk!


Editorial:
Digitaler Namensverlust

Vor knapp 40 Jahren entworfen, werkelt das Domain Name System im Hintergrund des Internets zuverlässig vor sich hin. In letzter Zeit jedoch rückt das Protokoll zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Denn die Macht, die es über seine Nutzer hat, ruft immer häufiger staatliche Stellen wie auch Urheberrechtsgesellschaften auf den Plan. So kämpft derzeit der DNS-Anbieter Quad9 gegen eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg. Diese hat zum Ziel, die Namensauflösung bestimmter Domains zum Hosten von Musikdateien zu blockieren, da eine solche Auflösung zur Verletzung von Sonys Urheberrechten beitrage. [mehr]

Inhalt

Aktuell

News

Interview
»Private Clouds und Container schaffen zahlreiche Angriffsmöglichkeiten«

Praxiswissen für Administratoren
Sicherheit im AD

Tests

Rubrik Zero Trust Data Management
Keine Chance für Ganoven

Cloudflare Zero Trust Gateway
Sicher unterwegs

sematicon se.MIS 2.8.3
Wartungsfenster

Einkaufsführer Cyberversicherungen
Auffangnetz

Praxis

Rechte delegieren und begrenzen in Azure AD
Admin auf Zeit

Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2022 (2)
Zum Schweigen gebracht

Windows-Package-Manager
Out of the Box

Einbindung mobiler Devices in Unified Endpoint Management
Das Extra an Sicherheit

Onlineshops mit WooCommerce
Keep it simple

Open-Source-Tipp
MIT-Kerberos-Bibliothek

Security-Tipp
Ransomware auf Hypervisoren

Tipps, Tricks & Tools

Schwerpunkt

Multifaktor-Authentifizierung im praktischen Einsatz
Schlüsselfrage

Datensicherheit und Data Governance
Neues Gold ordnen

Sicherheit mit CrowdSec
Gemeinsam sind wir stark

Exchange 2019 über Apache veröffentlichen
Draußen spielen

Dokumente in Microsoft 365 sicher teilen
Eingehegt

VMware vRLI für Logging und Analyse
Bessere Lichtverhältnisse

Eindringlinge mit Snort 3 aufspüren
Die Fährte aufnehmen

Schwachstellen mit Google Tsunami entdecken
Bevor die Welle bricht

Clevis & Tang
Unter Verschluss

Rubriken

Buchbesprechung
"TippTrainer" und "Scrum in der Praxis"

Fachartikel online

Aus dem Forschungslabor
Ready for Takeoff