Trellis-Kodierung


Fehlerkorrekturverfahren, das in u.a. in Hochgeschwindigkeitsmodems und bei 1000BaseT eingesetzt wird. Ähnlich einem Paritätsbit werden dem zu übertragendem Signal Informationen über Amplituden- und/oder Phasenlage des Signals hinzugefügt, so dass der Empfänger eine Plausibilitätsprüfung und Fehlerkorrektur durchführen kann. Außerdem sind die erlaubten Codesequenzen so gewählt, dass die daraus resultierenden Pegelwechsel immer größer sind als bei einer rein zufälligen Auswahl. Durch die geschickte Wahl wird das Signal/Rausch-Verhältnis der Übertragung verbessert und es wird erreicht, dass im Mittel keine Gleichspannung auf der Leitung entsteht.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Maßgeschneidertes Dokumentenmanagement bei BASLER FASHION [24.11.2014]

Um die Outputkosten zu senken und die Dokumentensicherheit zu erhöhen, konsolidierte die BASLER FASHION GmbH europaweit ihre Drucker- und Kopiererflotte. Das Ergebnis: Eine Kostenreduktion von 56 Prozent. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]