Trellis-Kodierung


Fehlerkorrekturverfahren, das in u.a. in Hochgeschwindigkeitsmodems und bei 1000BaseT eingesetzt wird. Ähnlich einem Paritätsbit werden dem zu übertragendem Signal Informationen über Amplituden- und/oder Phasenlage des Signals hinzugefügt, so dass der Empfänger eine Plausibilitätsprüfung und Fehlerkorrektur durchführen kann. Außerdem sind die erlaubten Codesequenzen so gewählt, dass die daraus resultierenden Pegelwechsel immer größer sind als bei einer rein zufälligen Auswahl. Durch die geschickte Wahl wird das Signal/Rausch-Verhältnis der Übertragung verbessert und es wird erreicht, dass im Mittel keine Gleichspannung auf der Leitung entsteht.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wie viel Cloud darf es im Self Service sein? [22.02.2017]

Je nach Workload sehen sich die Unternehmen mit der Cloud vor die gleichen Herausforderungen gestellt wie in der "alten" Managed-Services-Welt: Die Infrastruktur kommt vom Provider, doch beim Betrieb der Lösung greifen Automatisierung und Self-Services nur in sehr eingeschränktem Maße. Also stellt sich die Frage, was die IT-Abteilung selbst – in der Cloud – abbilden kann und was sich dort managen lässt. Der Artikel skizziert die Herausforderungen dieses Szenarios und wie ein Referenzmodell im modularen Umgang mit der Multi-Cloud aussehen könnte. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]