agent name delivery


HTTP-Clients wie Browser oder Spider geben im Header jedes HTTP-Request eine "user agent string" genannte Zeichenkette mit, die den Typ des Browsers beschreibt. Unter Agent Name Delivery versteht man ein Verfahren, den Webserver in Abhängigkeit von dieser Zeichenkette unterschiedliche Inhalte ausliefern zu lassen. Dies kann genutzt werden, um auf die jeweiligen Browser optimierte Formate bereitzustellen. Dem Spider einer Suchmaschine kann man so Seiten bereitstellen, die sich gut indizieren lassen. Missbräuchlich wird diese Technik zum Cloaking eingesetzt, um Spider ganz andere Inhalte indizieren zu lassen als die Benutzer von Web-Browsern zu sehen bekommen.

Siehe auch:
IP Delivery

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Nützliche Werkzeuge für Outlook (3) [21.08.2017]

Auf E-Mails fußt nach wie vor die Unternehmenskommunikation. Zwar läuft die Kombination Exchange Server und Microsoft Outlook schon recht stabil, doch ist der ein oder andere Schluckauf durchaus möglich. Dann gilt es, möglicherweise verschwundene E-Mails schnell wiederherzustellen. Und auch Migrationen auf neue Versionen wollen möglichst ohne Datenverluste über die Bühne gehen. Mit den richtigen Werkzeugen kein Problem. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]