D-Kanal


Signalisierungskanal im ISDN. D kommt von dial (engl. wählen). Im D-Kanal werden digitale Informationsströme in einem rahmenorientierten HDLC-Protokoll (LAP-D-Protokoll) übertragen.

Über den D-Kanal erfolgt paketorientiert der Verbindungsaufbau und -abbau sowie die Kommunikationssteuerung. Er ist damit die Voraussetzung für die Diensteintegration und Mischkommunikationen im ISDN. Über den D-Kanal kann außerdem paketvermittelte Datenübertragung vorgenommen werden. Das wird von einigen Kommunikationsprodukten auch für Anwenderkommunikation ausgenutzt. Dies wird aber von den Netzanbietern nicht gern gesehen, weil der D-Kanal nicht als Nutzkanal gedacht ist. Andererseits unterstützen sie solche Implementationen, weil sie für den D-Kanal keine oder geringere Gebühren berechnen.

Man unterscheidet zwischen D16-Kanal und D64-Kanal.

Siehe auch:
B-Kanal
H-Kanal

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Leistungsfähige Controller-Architekturen beim Storage [20.07.2016]

Bei der Implementierung von Speichersystemen für große Datenmengen und geschäftskritische Anwendungen spielt die Zuverlässigkeit des Systems eine wesentliche Rolle. Die Wahl des richtigen Controllers und der richtigen Controller-Architektur für ein Speicher-Array ist entscheidend. Unterschieden wird zwischen zwei Architekturen: Aktiv/Aktiv-Arrays und Aktiv/Standby-Arrays. Angesichts von Herausforderungen wie Datenintegrität, Performance und kurzen Failover-Zeiten verfolgen führende Hersteller unterschiedliche Ansätze. Hier erfahren Sie, welche das sind. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]