ISDN


Integrated Services Digital Network

Das Dienstintegrierte Digitalnetz ist ein digitales, leitungsvermitteltes Netzwerk, das die Übertragung von Sprache und Daten gleichermaßen ermöglicht. Bei Vorhandensein von digitalen Fernsprechvermittlungen kann dem Teilnehmer ein digitaler Teilnehmeranschluss mit einem Steuerkanal (D-Kanal 16 KBits/s) und zwei Basiskanälen (je B-Kanal 64 KBit/s) zur Verfügung gestellt werden. Neben dem Basisanschluss gibt es noch den so genannten Primärmultiplexanschluss. Dieser besteht aus 30 Basiskanälen und einem Steuerkanal (64 KBit/s) und stellt eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1,920 MBit/s zur Verfügung. Viele europäische Länder verwenden diese Variante mit 2,048 MBit/s, die auch als E1-System bezeichnet wird. In Amerika wird dagegen ein Primärmultiplexanschluss mit 23 Basiskanälen und einem D-Kanal eingesetzt (1,544 MBit/s - T1). ISDN ist ein internationaler Standard, für den es für die Basisschnittstelle nur eine einzige und für die Primärmultiplexschnittstelle nur zwei Varianten gibt. Andererseits gibt es für das ISDN-Schicht-3-Protokoll international eine Vielzahl inkompatibler Varianten. 1993 begann in Europa die Umstellung auf das Euro-ISDN, womit für Europa eine einheitliche Bitstromschnittstelle realisiert wurde.

Siehe auch:
Basisanschluss
B-Kanal
CAPI
Dienstmerkmale
D-Kanal
EAZ
Euro-ISDN
H-Kanal
ISDN-Adapter
ISDN-Adapterkarte
ISDN-Karte
ISDN-Router
Primärmultiplexanschluss
S0
S0-Bus
S2M
T-ISDN
1TR6

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Nicht-relationale Datenbanken beschleunigen Big-Data-Analysen [18.01.2017]

Herkömmliche Datenverarbeitungsprozesse auf Basis relationaler Datenbanken genügen im Zeitalter von Big Data häufig nicht mehr, um die riesigen Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen in angemessener Zeit zu analysieren und Erkenntnisse daraus gewinnen zu können. Im schlimmsten Fall lassen sich dann neue Geschäftsmodelle nicht angemessen realisieren. Der Artikel zeigt, wie Unternehmen mithilfe moderner Datenaggregationsmethoden und nicht-relationaler Datenbanken dieses Problem lösen und Wettbewerbsvorteile gewinnen können. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

MorphoSys AG - Application Administrator/Coordinator (w/m)

(Planegg, Deutschland) Als eines der führen­den börsen­notierten Bio­techno­logie-Unter­nehmen ... [mehr]

Wacker Chemie AG - Informatiker (w/m) als Software Engineer Senior

(Burghausen, Deutschland) Innovation hat Zukunft. Werden Sie Teil dieser Zukunft in einem hoch­spezialisierten ... [mehr]

Wacker Chemie AG - Informatiker (w/m) als Software Engineer

(Burghausen, Deutschland) Innovation hat Zukunft. Werden Sie Teil dieser Zukunft in einem hoch­spezialisierten ... [mehr]