Redundanz


In der Informationstheorie versteht man unter Redundanz zusätzliche, eigentlich überflüssige Information. Um Daten zu komprimieren versucht man die Redundanz zu verringern. Zum Zwecke der Fehlertoleranz wird Redundanz wieder eingeführt (EDC, ECC).

Bei technischen Systemen versteht man unter Redundanz die bewusste Mehrfachauslegung von technischen Bestandteilen. Die bei normaler Funktion überflüssigen Bestandteile sind als Ersatz für ausfallende Komponenten gedacht. Sehr verbreitet ist die Verdopplung z.B. von Netzteilen in zentralen Netzwerkgeräten oder Servern.

Noch komplizierter wird die Sache, wenn nicht nur der Totalausfall kompensiert, sondern auch die korrekte Arbeitsweise z.B. von Bestandteilen eines Steuerungssystems verifiziert werden soll. In diesem Fall kommen so genannte 2-aus-3-Systeme oder 3-aus-5-Systeme zum Einsatz. Diese ermitteln ein benötigtes Ergebnis dreimal bzw. fünfmal in unabhängigen, zum Teil unterschiedlichen aufgebauten Komponenten und fällen damit Mehrheitsentscheidungen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: SecuLution [27.02.2017]

Sich um die Sicherheit eines Netzwerks zu kümmern, ist mittlerweile mühsamer, als es stabil am Laufen zu halten. Die meisten Administratoren setzen dabei auf Standardtechnologien wie Virensignaturen. Im Test von SecuLution haben wir herausgefunden, dass sich der Aufwand mit einem einfachen Mittel wie Whitelisting um ein Vielfaches verringern lässt. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]