SPD


Security Policy Database

Die SPD ist eine Tabelle, die auf Rechnern verwendet wird, die an einem VPN nach IPSec teilnehmen. In der SPD ist verzeichnet, welche IP-Pakete wie zu behandeln sind (verwerfen, unbehandelt weiterleiten, verschlüsselt weiterleiten). Die Regeln können für IP-Subnetze, IP-Adressen oder User-Namen (User oder Prozess) angegeben werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Netzwerkzugriffschutz in Windows Server 2012 (2) [18.08.2014]

Mit dem Netzwerkzugriffschutz in Windows Server 2012 lassen sich Rechner und Server im Netzwerk auf vordefinierte Sicherheitseinstellungen überprüfen. Entspricht ein Client nicht den vorgegebenen Richtlinien, zum Beispiel weil ein Virenscanner fehlt oder nicht aktuell ist, können die Server den Zugriff des Clients sperren. Lesen Sie im zweiten Teil des Online-Workshops, wie Sie den Netzwerkzugriffsschutz für VPN-Verbindungen richtig konfigurieren und wie Sie eine erfolgreiche Fehlersuche bei der Einrichtung von NAP betreiben. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]