Token-Ring


Ist ein vom IBM 1985 heraus gebrachtes LAN, das mit IEEE 802.5 international genormt wurde. Es arbeitet mit 4 MBit/s Übertragungsgeschwindigkeit auf einer Ring-Topologie und Token-Passing-Zugriffsverfahren. Eine Weiterentwicklung ist der 16 MBit/s Token-Ring. Einige Jahr hat der Token-Ring stark an Marktanteilen verloren, weil IBM die Weiterentwicklung zu Gunsten von ATM aufgegeben hatte. Mit HSTR wurde dann aber doch wieder eine Weiterentwicklung aufgenommen.

Siehe auch:
active monitor
Lobe-Kabel
Wire-Center

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Flash-basierte Exploits analysieren und verstehen [16.08.2017]

Browser-Plug-ins sind immer noch ein attraktives Ziel für Angreifer. In den letzten Jahren war das beliebteste Ziel Flash. Allein 2016 fanden sich mehr als 250 sogenannte Common Vulnerabilities and Exposures. Angriffe auf Flash sind Bestandteil von fast jedem Exploit Kit. Im Beitrag stellen wir dar, wie sie bei der Analyse von Exploits mit Debugging Tools schneller und einfacher an Informationen wie ROP Chains, Shellcode und Payload – also die interessanten Bestandteile des Exploits – kommen. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]