Fachartikel

Software-defined Storage zukunftsfest planen

Der ständige Ausbau des Speichers bedarf meist auch zusätzlicher Administration und bereitet Unternehmen und IT-Verantwortlichen Sorge. Software-defined Storage (SDS) kann mit seiner zentralen Verwaltung dazu beitragen, Zeit und Ressourcen zu sparen. Allerdings sind Planung und Design die entscheidenden Komponenten, um die Vorteile von SDS wirklich auszuschöpfen. Wie der Fachbeitrag zeigt, braucht es nicht zuletzt Experten, die mit zum erfolgreichen Einsatz der Technologie beitragen.
Das Ende der Speichersilos: Software-defined Storage ermöglicht eine flexible und verteilte Datenhaltung.
Speicher ist eine der wichtigsten Kernkomponenten in modernen IT-Umgebungen. Den Storage-Systemen werden heute die Verwaltung von mehr und mehr Daten, eine höhere und schnellere Verfügbarkeit und sehr hohe Flexibilität abverlangt. Kein Wunder, dass gerade der Speicher innovative Technologien benötigt, um mit den Anforderungen Schritt zu halten. Software-defined Storage ist eine davon.

Das Software-definierte Rechenzentrum und darunter auch Storage war anfangs eine Technologie und Strategie, die sich meist nur größere Unternehmen leisten konnten. Sie hatten hohe Datenmengen und -zuwächse zu bewältigen und verfügten zudem über das nötige Budget. Doch SDS ist heute eine Alternative für den Mittelstand. Auch mittelständische Unternehmen haben mit enormen Datenmengen zu kämpfen und die Vorteile des frei skalierbaren Speichers in Verbindung mit einem wesentlich einfacheren Management rechnen sich.
SDS ist mehr als nur Software und Hardware
Bei Software-defined Storage geht es nicht rein um Software und ebenso wenig nur um Hardware. Mit Software-defined lässt sich generell die Infrastruktur im Rechenzentrum so skalieren, dass dabei die Leistung und Zuverlässigkeit der Anwendung verbessert und zugleich die Komplexität reduziert wird. Folglich ist es möglich, mit einem niedrigen Verwaltungsaufwand komplexe Rechenzentren zu vereinfachen.

Das grundlegende Konzept von Software-defined Storage ist die intelligente Anwendung verteilter Rechentechniken auf das Konzept von Speichersystemen. Wenn die Leistungsstärke verteilter Rechner mit handelsüblicher Hardware und innovativen Speicheroptimierungen für effiziente Platznutzung, Performance, Skalierbarkeit und Management kombiniert werden, sind die grundlegenden Bestandteile für ein kostengünstiges Management des explosiven Datenwachstums gegeben: Dazu gehören beispielsweise flexible Scale-Out- oder Softwarespeichersysteme, die für die Ausführung auf handelsüblicher Hardware konzipiert sind. Des Weiteren kommen In-Place- und Multiprotokolldatenzugriff mit integrierten Georeplikationsmechanismen dazu. In Kombination sorgen diese Elemente für eine weitaus einfachere Skalierung bei deutlich geringerem Managementaufwand.


Software-defined Storage fügt wie bei der Virtualisierung eine Abstraktionsschicht hinzu
und ermöglicht die einfache Definiton von Storage-Pools.


Bei Software-defined Storage werden die Datenspeicherung samt ihren Merkmalen und der Verwaltung von der im Einsatz befindlichen Hardware getrennt und abstrahiert: Software und Hardware sind demnach getrennte Instanzen. Grundlage und Wegbereiter für Software-defined ist die Virtualisierung. Im übergeordneten Kontext ist es das Ziel, die komplette RZ-Infrastruktur zu virtualisieren und als Service anzubieten, vom Server über das Netzwerk bis hin zu den Speichersystemen. Die Kontrolle eines solchen Rechenzentrums kann vollständig automatisiert mittels Software erfolgen. Unternehmen können also Standardhardware einsetzen und mit Software eine wesentlich höhere Flexibilität und Skalierbarkeit erzielen. Dadurch erhalten sie eine schlankere Infrastruktur, die jedoch gleichzeitig und besser auf Veränderungen reagieren kann. Sie lässt sich einfach an neue Anforderungen anpassen, wie etwa an neuen Datenbanken, Analytics-Anwendungen im Rahmen von Big-Data-Projekten, Internet-of-Things-Applikationen oder die Einbindung bisher getrennter Unternehmensbereiche im Sinne von Industrie 4.0.

Bei SDS wird der physische Speicher ähnlich wie bei der Server-Virtualisierung als Pool und Hypervisor-unabhängige Ressource behandelt. Das gilt sowohl für ein Storage Area Network (SAN), für Network Attached Storage (NAS), Direct Attached Storage (DAS) als auch für serverseitigen Flash-Speicher. Somit sind softwaredefinierte Speichersysteme frei über multiple Server und Speicher hinweg skalierbar.

Seite 1: SDS ist mehr als nur Software und Hardware
Seite 2: Schnelle Einbindung existierender Speicher


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
8.11.2017/ln/Peter Bilicki, PreSales Management bei der MTI Technology GmbH

Nachrichten

Neues bei Backup Exec [14.11.2017]

Veritas hat seine Lösung zur Datensicherung 'Backup Exec' einer Runderneuerung unterzogen. Dabei hat der Hersteller auch das Abo-Modell überarbeitet, das mit diversen Abstufungen den Nutzern mehr Flexibilität bringen soll. Neu ist außerdem eine Deduplizierung in die Cloud, was die Auslastung des Netzwerks und den Speicherbedarf deutlich reduzieren soll. [mehr]

Neue NAS-Serie auf Ryzen-Basis [14.11.2017]

QNAP veröffentlicht zusammen mit AMD das weltweit erste NAS auf Ryzen-Basis. Je nach Modell hat der Hersteller die Produktreihe 'TS-x77' mit Prozessoren mit bis zu acht Kernen, einem Turbo-Core bis zu 3,7 GHz und mit bis zu 64 GByte DDR4-RAM ausgestattet. Die Geräte bieten sechs, acht und zwölf Einschübe. [mehr]

Kurz und schnell [7.11.2017]

Tipps & Tools

Download der Woche: MiniTool ShadowMaker Free [14.11.2017]

Auch aufgrund der Bedrohungen durch Ransomware ist spätestens jetzt allen IT-Verantwortlichen die Wichtigkeit eines funktionierenden Backups bewusst. Wer sich noch nicht für eine Software entschieden hat oder für kleinere Umgebungen nach einer kostengünstigen Alternative sucht, sollte einen Blick auf das frei erhältliche 'ShadowMaker Free' aus dem Hause MiniTool werfen. Das Werkzeug punktet trotz seines umfangreichen Funktionsumfangs vor allem mit seiner leichte Bedienbarkeit. [mehr]

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [23.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen