AMI


Alternate Mark Inversion

Kodierung, mit der ein möglichst gleichspannungsfreies Signal erzeugt werden soll. Es handelt sich dabei um ein pseudoternäres Verfahren, das aus dem NRZ-Verfahren entwickelt wurde. Zwei binäre Zustände werden durch drei Potentiale (0, 1, -1) repräsentiert. Jede zweite binäre "1" wird zu "-1" invertiert dargestellt, der Zustand "0" wird durch 0 Volt repräsentiert.

Ein wirklich gleichstromfreies Signal erreicht man aber nur mit einem nochmals variierten Verfahren. Bei diesem Verfahren dürfen nie zwei Signale mit gleicher Polarität aufeinander folgen. Daher wird der binäre Zustand 1 durch den Signalpegel 0 Volt repräsentiert, dem binären Zustand 0 wird entweder eine negative oder eine positive Signalpolarität zugeordnet. Dabei ändert sich die Polarität zwischen zwei aufeinander folgenden 0-Signalen. Diese Art der Kodierung wird z.B. bei ISDN an der S0-Schnittstelle eingesetzt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unternehmenssicherheit: Sensibilisierung der Mitarbeiter [1.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus – schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen können, lesen Sie in diesem Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]