ATM-Adresse


Die Adressen von ATM sind hierarchisch aufgebaut. Ursprünglich sollte ATM als Technik für das B-ISDN ausschließlich den ISDN-Nummernraum entsprechend der ITU-T Empfehlung E.164 mit verwenden. Mit der Verbreitung von ATM als Netzwerktechnologie im IT-Sektor, begann ein heftiger Kampf gegen dieses Format. Der privatwirtschaftlich IT-Sektor, wollte sich nicht von Regierungsgremien und damals oft noch staatsmonopolistischen Vergabeprozeduren dominieren lassen. Als Ergebnis entstand ein alternatives Adressierungsschema, das unter dem Begriff ASEA bekannt ist. Damit gibt es heute zwei Adresstypen, die gleichberechtigt verwendet werden.

Der Adresstyp A besteht aus einer E.164-Adresse. Diese enthält eine Subadresse zur Identifikation des Endgerätes. Die Subadresse kann in einem privaten Adressraum liegen und auf einer ASEA beruhen.

Der Adresstyp B ist die ASEA, deren Aufbau auf dem Format einer OSI-NSAP-Adresse beruht.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Möglichkeiten der Standortvernetzung: von Ethernet bis MPLS [4.03.2015]

Die Wahl einer Standortvernetzung zur Anbindung von Unternehmensniederlassungen ans Firmennetz, oder auch mobiler Mitarbeiter im Home Office, stellt jeden Netzwerkadministrator vor eine Herausforderung. Die Entscheidung zwischen Internet-VPN, Ethernet-Netzwerk oder MPLS-VPN ist nicht leicht. Der Beitrag zeigt, welche Faktoren bei der Wahl der Netztechnologie Sie berücksichtigen sollten, um ein optimales Ergebnis für das eigene Unternehmen sicherzustellen. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]