DDNS


Dynamic DNS

Von IBM entwickelte Erweiterung der Domain Name Services beim Einsatz von DHCP. Mit DHCP können sich Clients beim Booten per Broadcast eine IP-Adresse dynamisch vom DHCP-Server zuweisen lassen. Statische DNS-Server erfahren von dieser Zuweisung nichts. Daher sind dort immer ganze Pools von Adressen fest zugeordnet - z.B. 192.168.1.??? den Namen host1???. Die Hosts selbst erfahren von dieser Zuordnung ebenfalls nichts. Mit Hilfe von DDNS wird nun eine IP-Nummer, die vom Client per DHCP angefordert wurde, im DNS-Server bekannt gegeben. Gegen den Missbrauch dieser Technik besitzen DDNS-Server mehrere Vorkehrungen. So können z.B. nur bereits bekannte Hosts für die Registrierung einer neuen IP-Adresse zugelassen werden. Dabei prüft ein Verschlüsselungsverfahren die Identität des Hosts.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

In fünf Schritten zu einer Virtual Private Cloud [30.07.2014]

Richtig konzipiert, lassen sich Cloud-Technologien nahtlos und transparent in bestehende Infrastrukturen integrieren. Dies kann etwa beim Aufsetzen einer Backup-Website, in Testumgebungen oder für Big Data-Anwendungen äußerst hilfreich sein. Was also, wenn die Cloud wie ein eigenes neues Rechenzentrum wäre? Die Schaffung einer Virtual Private Cloud erlaubt es, verschiedene technologische Dienste zu nutzen, die in herkömmlichen Rechenzentren nicht verfügbar sind. Der Fachartikel erläutert, wie Sie in fünf Schritten und kaum fünf Minuten ein neues Cloud-RZ erstellen. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]