Digital Object Identifier


Identifikator für digitale Objekte

Ein Digital Object Identifier (DOI) ist ein eindeutiger und dauerhafter Identifikator für digitale Objekte und wird vor allem für Online-Artikel von wissenschaftlichen Fachzeitschriften verwendet. Das DOI-System baut auf dem Handle-System (RFC 3650-3652). Neben der Vergabefunktion für eindeutige Identifikatoren bietet es eine Lokalisierungsfunktion.

Digitale Dokumente werden im Internet und dem WWW in der Regel über absolute URLs sowohl identifiziert als auch adressiert. Die Verwendung von URLs in Hypertextlinks hat aber den Nachteil, dass Dokumente nicht mehr gefunden werden, wenn sich ihr Ablageort zum Beispiel durch eine Umstrukturierung des Web-Auftritts ändert. Die referentielle Integrität des WWW ist daher oft schlecht.

DOI schafft ein System, das ein Objekt selbst identifiziert, unabhängig von dem Ort, unter dem es momentan gespeichert ist. Das allein würde aber nicht helfen, wenn zu dem System nicht auch eine Möglichkeit gehören würde das Objekt zu lokalisieren (aufzufinden).

Um den Zugriff auf identifizierte Objekte zu ermöglichen, stellt die International DOI Foundation (IDF) als Betreiber des DOI-Systems einen Namensdienst zur Verfügung, der einem DOI eine oder mehrere URIs zuordnen kann. Ändert sich die URI eines Dokumentes, so hat dies keinen Einfluss auf die DOI des Dokumentes. Allerdings muss der Eintrag im DOI-System geändert werden, um das Dokument weiter finden zu können. Es muss aber nur noch in einem System geändert werden und nicht in zahlreichen Dokumenten, die man weltweit gar nicht unter Kontrolle haben kann.

Um ein Dokument lebenslang zu finden muss man die DOI in die Eingabemaske eines DOI-Resolvers eintragen und bekommt die URI zurückgeliefert. Praktikabler ist aber, in einer URI dem DOI-Teil die URL (http://dx.doi.org/) des DOI-Linkresolver voranzustellen. Dieser arbeitet als Proxy und löst die Adresse auf.

Mit DOI können auch Bestandteile von Dokumenten identifiziert werden. Allerdings hat dies praktische Grenzen. Würde man alle URLs in Web-Auftritten auf das DOI-System umstellen wollen, so wird die zentrale DOI-Auflösung zum Engpass.

Siehe auch:
Linkresolver
Permalink
PURL

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Identity und Access Management im Wandel [29.03.2017]

Projekte im Bereich Identity Management und Identity and Access Management haben erheblich zugenommen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Umsetzung einer Vielzahl von Sicherheitsmaßnahmen sowie die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen sollen die Gefahr des Diebstahls von Identitäten sowie deren Missbrauch minimieren und Datendiebstahl erschweren. Veränderungen in der Infrastruktur stellen die IT-Verantwortlichen und Anwender dabei vor neue, ungeahnte Schwierigkeiten bei der Gefahrenabwehr. Wir zeigen, wie Sie trotzdem den Überblick behalten. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]