WWW


World Wide Web

Verteiltes Client-Server-Hypertext-Informations-Retrieval-System im Internet, welches am CERN in der Schweiz entwickelt wurde. Seit seiner öffentlichen Vorstellung 1991 wird es von einer ständig wachsenden Gemeinschaft im Internet weiterentwickelt.

Im WWW wird alles (Dokumente, Menüs, Indizes, Formulare, Multimediadaten) dem Nutzer als Hypertext im HTML-Format repräsentiert. Hypertext-Links verweisen auf andere Dokumente mit Hilfe von URLs. Diese referenzieren lokale oder remote Ressourcen, auf welche man zugreift über FTP, Gopher, Telnet, News, ... oder das HTTP-Protokoll, welches für den Transfer von HTML-Dokumenten benutzt wird. Die Hypertextvernetzung der URLs ergibt das eigentliche "Gewebe" weltweiter Informationen.

Das Client-Programm (Browser) ermöglicht die Navigation durch den Hypertext, indem es die Links als Anfrage an den entsprechenden Server schickt. Dieser antwortet daraufhin durch Zurückschicken der angeforderten Dateien. Durch die Einbindung zusätzlicher Programme ermöglichen die Browser auch das Betrachten von Dateien, die sie selbst nicht darstellen können. Dies wird z.B. zum Darstellen von Bildern und zum Abspielen von Klangdateien oder digitalen Videos benutzt. Aufgrund der zunehmenden Verknüpfung von Multimedia-Daten bezeichnet man das WWW auch als Hypermedia-System.

Zum Wiederauffinden von Informationen dienen eine ganze Reihe von Suchmaschinen, welche die Datenmengen in riesigen Datenbanken indizieren. Über verschiedene Schnittstellen auf der Server-Seite (z.B. CGI, IDC, SSI u.v.a.m.) können mit HTML nicht nur statische Dokumente verwaltet werden, sondern es sind auch dynamische Abfragen an Datenbanken usw. möglich. Weitere Möglichkeiten ergeben sich durch die Verwendung der Programmiersprache Java in Form von Applets, die in die HTML-Seiten eingebettet werden und im Browser ablaufen. Durch AJAX-Techniken gelingt es sogar Anwendungen zu entwickeln, die sich ähnlich interaktiv wie klassische Computerprogramme verhalten.

Zahlreiche Entwicklungen beschäftigen sich außerdem damit, wie über das WWW elektronisch Geschäfte abgewickelt werden können. Dabei werden besonders sichere und schnelle kryptographische Verfahren zur Verschlüsselung der Informationen und zur Authentifizierung der Geschäftspartner benötigt. Dazu zählen z.B. SSL, HTTPS und verschiedenste elektronische Zahlungssysteme, bei denen sich noch kein Standard richtig durchgesetzt hat.

Das WWW ist als Teil des Internets mit seinen vielfältigen globalen Funktionen wie:

  • Wissensspeicher, -austausch- und -vermittlungsmedium,
  • Kommunikationssystem,
  • Handels- und Marktplatz,
  • Nachrichtensystem,
  • Spiel- und Unterhaltungssystem,
  • Werbeplattform
  • u.v.a.m.

Siehe auch:
AJAX
Authoring
Browser
CDA
CGI
Homepage
HTML+
HHTP
HTTPD
HTTP-NG
HTTPS
Information Retrieval
IDC
IIS
Java
JavaScript
LDAP
MIME
OPS
PICS
PURL
Rating-System
Search Engine
SSL
SSI
URC
URL
URN
Web
Web 2.0
Web Service
W3C
W3Object

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Maßgeschneidertes Dokumentenmanagement bei BASLER FASHION [24.11.2014]

Um die Outputkosten zu senken und die Dokumentensicherheit zu erhöhen, konsolidierte die BASLER FASHION GmbH europaweit ihre Drucker- und Kopiererflotte. Das Ergebnis: Eine Kostenreduktion von 56 Prozent. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]