Reverse Mapping


Rückwärtsabbildung

Rückwärtsabbildung ist die Umkehrung einer Adressabbildung, um Reverse Lookups durchführen zu können. So kann man beim DNS zum Beispiel auch zu einer IP-Adresse wieder den zugehörigen FQDN ermitteln lassen, obwohl die normale Abfragerichtung umgekehrt ist.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: Tegile All-Flash T3600 [24.04.2017]

Mit sinkenden SSD-Preisen sind All-Flash-Speichersysteme stark im Kommen. Von der Performance her überaus leistungsfähig sind dank effektiver Komprimierung und Deduplizierung auch recht attraktive Kosten pro GByte erzielbar. Das noch recht junge Unternehmen Tegile hat sich mit seinen flexibel skalierbaren Systemen einen guten Namen gemacht. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]