RSVP


ReSource ReserVation Protocol

Um Video- oder Audio-Daten über Netzwerke in Echtzeit übertragen zu können, muss das Netz eine bestimmte Service-Qualtität garantieren können. Diese ist durch die Bandbreite, Verzögerung und den maximalen zeitlichen Versatz des Eintreffens von Datenpaketen gekennzeichnet und wird in der Regel als QoS bezeichnet. Während ATM von Hause aus Mechanismen für die QoS-Verwaltung hat, ist dies bei TCP/IP nicht der Fall. RSVP ermöglicht per Signalisierung die Reservierung von Bandbreite durch Anwendungen auch in TCP/IP über Router. Als RSVP-TE wird RSVP zur Signalisierung innerhalb von MPLS eingesetzt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwächen der Zwei- oder Mehrfaktor-Authentifizierung [22.06.2016]

IT-Security-Lösungen haben durchgängig einen gemeinsamen Nachteil: Die Anwender sind zusätzlich gefordert, um den höheren Sicherheitsanforderungen zu genügen. So auch bei der Zwei- oder Mehrfaktor Authentifizierung. Ihr Nutzen gegen digitale Angriffe und gegen die Folgen von Identitätsdiebstahl ist unbestritten. Und dennoch: Auch hier liegt der Teufel im Detail. Um welches Detail es sich hierbei konkret handelt und welche Lösungsansätze möglicherweise helfen können, schildert unser Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]