SATAN


Security Administrator Tool for Analyzing Networks

Ist ein von Dan Farmer und Wietse Venema in Perl geschriebenes Tool, das Computersysteme in Netzwerken analysiert und die Ergebnisse abspeichert. Diese können dann mit Hilfe eines HTML-Browsers betrachtet werden.

In seinem einfachsten Mode sammelt SATAN so viel Informationen über die remoten Hosts wie möglich. Dabei bedient es sich solcher Netzwerkdienste wie Finger, NFS, NIS, FTP und TFTP. Die zusammengetragenen Daten enthalten Informationen über die vorhandenen Netzwerkinformationsdienste sowie mögliche Sicherheitslücken. Das können z.B. inkorrekte Setups oder Konfigurationen von Netzwerkdiensten, bekannte Fehler in System- oder Netzwerktools oder einfach eine falsche oder ignorante Netzsicherheitspolitik sein. SATAN kann dann aus den Daten einfach einen Bericht erstellen, oder es nutzt ein einfaches regelbasiertes System, um die potentiellen Sicherheitslücken zu untersuchen. Auch die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden wieder über HTML-Browser zugänglich gemacht.

Obwohl SATAN hauptsächlich für die Analyse der Sicherheitsabhängigkeiten gedacht ist, können eine Menge mehr Informationen gewonnen werden. So sind u.a. Daten über die Netzwerktopologie, laufende Netzwerkdienste und Typen von genutzter Hard- und Software verfügbar.

Weiterhin kann SATAN auch in einem so genannten Erforschungsmodus genutzt werden. Basierend auf der ersten Datensammlung und einem benutzerkonfigurierten Regelsatz verfolgt es genau die Pfade der gegenseitigen Abhängigkeiten und Vertrauensbeziehungen der Systeme. Dabei iteriert es über weitere Datensammlungen und geht von den primär zugänglichen Hosts zu den dort bekannten Hosts über.

Dies erlaubt nicht nur die Analyse des eigenen Netzwerkes. Vielmehr können die wirklichen Sicherheitsabhängigkeiten, die man von einbezogenen Systeme erbt, untersucht werden. Dies erlaubt begründete Aussagen über den Sicherheitsstandard des Gesamtsystems.

Aufgrund der Sensibilität der mit SATAN in einem Netzwerk erkundbaren Daten gibt es inzwischen auch Tools, die eine Datensammlung durch SATAN anhand der Art und Häufigkeit der ausgeführten Service-Requests erkennen und alarmieren.

Das Nachfolgeprodukt von SATAN, das auch eine Bewertung der gefundenen Sicherheitslücken vornimmt, heißt SAINT.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

ISDN ist tot, hoch lebe VoIP [21.06.2017]

Im Jahr 2018 stellt die Telekom ISDN in Deutschland schrittweise ab und stellt auch den Support dafür ein. Unternehmen stehen daher vor der meist umfangreichen Aufgabe, bestehende ISDN-Anschlüsse bis spätestens Ende des Jahres auf den Nachfolger VoIP umzustellen. Das bringt verschiedenste Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch eine Reihe neuer Chancen. Der Beitrag zeigt, wie die Umstellung ohne große Stolperfallen gelingt und Unternehmen in Sachen Digitalisierung voranbringt. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]