SATAN


Security Administrator Tool for Analyzing Networks

Ist ein von Dan Farmer und Wietse Venema in Perl geschriebenes Tool, das Computersysteme in Netzwerken analysiert und die Ergebnisse abspeichert. Diese können dann mit Hilfe eines HTML-Browsers betrachtet werden.

In seinem einfachsten Mode sammelt SATAN so viel Informationen über die remoten Hosts wie möglich. Dabei bedient es sich solcher Netzwerkdienste wie Finger, NFS, NIS, FTP und TFTP. Die zusammengetragenen Daten enthalten Informationen über die vorhandenen Netzwerkinformationsdienste sowie mögliche Sicherheitslücken. Das können z.B. inkorrekte Setups oder Konfigurationen von Netzwerkdiensten, bekannte Fehler in System- oder Netzwerktools oder einfach eine falsche oder ignorante Netzsicherheitspolitik sein. SATAN kann dann aus den Daten einfach einen Bericht erstellen, oder es nutzt ein einfaches regelbasiertes System, um die potentiellen Sicherheitslücken zu untersuchen. Auch die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden wieder über HTML-Browser zugänglich gemacht.

Obwohl SATAN hauptsächlich für die Analyse der Sicherheitsabhängigkeiten gedacht ist, können eine Menge mehr Informationen gewonnen werden. So sind u.a. Daten über die Netzwerktopologie, laufende Netzwerkdienste und Typen von genutzter Hard- und Software verfügbar.

Weiterhin kann SATAN auch in einem so genannten Erforschungsmodus genutzt werden. Basierend auf der ersten Datensammlung und einem benutzerkonfigurierten Regelsatz verfolgt es genau die Pfade der gegenseitigen Abhängigkeiten und Vertrauensbeziehungen der Systeme. Dabei iteriert es über weitere Datensammlungen und geht von den primär zugänglichen Hosts zu den dort bekannten Hosts über.

Dies erlaubt nicht nur die Analyse des eigenen Netzwerkes. Vielmehr können die wirklichen Sicherheitsabhängigkeiten, die man von einbezogenen Systeme erbt, untersucht werden. Dies erlaubt begründete Aussagen über den Sicherheitsstandard des Gesamtsystems.

Aufgrund der Sensibilität der mit SATAN in einem Netzwerk erkundbaren Daten gibt es inzwischen auch Tools, die eine Datensammlung durch SATAN anhand der Art und Häufigkeit der ausgeführten Service-Requests erkennen und alarmieren.

Das Nachfolgeprodukt von SATAN, das auch eine Bewertung der gefundenen Sicherheitslücken vornimmt, heißt SAINT.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mehrstufige Sicherheit mit dynamischem Sandboxing [22.10.2014]

Die Bedrohungslandschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Wurden vor zehn Jahren noch klassische Viren auf PCs eingeschleust, um darauf enthaltene Daten zu zerstören, stehen heutzutage vertrauliche Unternehmensdaten im Interesse von Cyberkriminellen. Daher sind Technologien gefordert, die bei der Entdeckung von unbekannter Malware helfen und das Unternehmensnetzwerk abschirmen. Eine wirksame Methode, um Unternehmen vor Sicherheitsangriffen zu schützen, ist das sogenannte Sandboxing. Der Artikel erklärt Grundlagen und Vorteile. [mehr]

Grundlagen

Gefahren-Sensibilisierung von Mitarbeitern [30.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus - schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen, erläutert dieser Beitrag. [mehr]