SS7


Signalling System 7

Mit SS7 wird ein Out-of-Band-Netzwerk zur Steuerung von Telefonnetzen und der in diesem Netzwerk verwendete Zeichengabesatz (Protokoll) bezeichnet. Über SS7 werden Telefonverbindungen auf- und abgebaut, getestet und Dienste wie Anrufidentifikation, Anrufweiterschaltung oder Konferenzschaltungen ermöglicht. Auch für Abrechnungsfunktionen und intelligente Netzfunktionen (Intelligent Network - IN), die Datenverbindungen zu Datenbanken benötigen, dient SS7 als Basis.

Der SS7-Protokoll-Stack ist nach dem OSI-Modell aufgebaut. Die untersten drei Schichten werden MTP1, MTP2 und MTP3 genannt. Darüber sind verschiedene Protokolle wie SCCP, TCAP, TUP und ISUP angesiedelt.

Über Application Parts (AP) genannte Schnittstellen kann SS7 um anwendungsspezifische Funktionen erweitert werden.

Die Knoten in einem SS7-Netzwerk werden Signalling Points genannt. Man unterscheidet drei Typen (SSP, STP und SCP) zwischen denen es sechs verschiedene Linktypen (A-Link, B-Link, C-Link, D-Link, E-Link, F-Link) gibt.

Siehe auch:
BISUP
INAP
MAP
MTP
OMAP
SEP

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

IT-Umgebung fit machen für das Medium Video [21.02.2018]

Genauso selbstverständlich wie im Privatleben möchten Mitarbeiter heute bei der Kommunikation am Arbeitsplatz Videos nutzen. Die IT steht vor der Herausforderung, das Medium Video in die vorhandenen Infrastrukturen zu integrieren und sieht sich dabei vor allem mit zwei zentralen Problemen konfrontiert: Zum einen wurden Netzwerke für einen eher kleinen Datenverkehr geschaffen. Zum anderen lassen sich Videos nicht ohne Weiteres einfach in den Fachsystemen für Content Management oder E-Learning einbauen. Der Artikel erklärt, wie eine Enterprise-Videoplattform helfen kann. [mehr]

Grundlagen

Distributed File System Replication [1.12.2017]

Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Doch ganz ohne Hürden kommt die Technologie nicht daher. [mehr]