STUN


Simple Traversal of UDP through NAT bzw. Session Traversal Utilities for NAT

Session Traversal Utilities for NAT ("Werkzeuge zum Durchqueren von NATs") ist ein einfaches Netzwerkprotokoll, um das Vorhandensein und die Art von Firewalls und NAT-Routern zu erkennen und zu durchdringen. Kurz gesagt, es dient dem UDP hole punching.

Ein STUN-Client fragt bei einem öffentlichen STUN-Server an, welche IP-Adresse von ihm bzw. seinem Firewall angekommen ist. Mit dieser versucht er dann eine P2P-Verbindung zuerst mit UDP, dann mit TCP aufzubauen.

STUN wurde in RFC 3489 als Simple traversal of UDP through NATs definiert. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen und neuer Definitionen aus anderen RFCs wurde STUN dann überarbeitet und in Session Traversal Utilities for NAT umbenannt (RFC 5389). Dabei wurde STUN als Framework neu definiert, und alle Funktionen bis auf die Basisfunktionalität verschwanden. Dafür wurde festgelegt wie Erweiterungen möglich sind.

Siehe auch:
TURN

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unternehmenssicherheit: Sensibilisierung der Mitarbeiter [1.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus – schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen können, lesen Sie in diesem Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]