DES


Data Encryption Standard

DES ist der wohl bekannteste Algorithmus zur symmetrischen Verschlüsselung. Aufbauend auf dem System Lucifer der IBM, entstand DES in den 70er Jahren. DES basiert auf Bit-Substitutions-, Permutations- und Rekombinationsfunktionen. Auf 64 Bit Klartext bzw. Chiffreblöcke werden 64 Bit lange Schlüssel angewendet. Die Bits 8, 16, 24, ... 64 werden als Paritätsbits benötigt, so dass die wirksame Länge des Schlüssels nur 56 Bit beträgt. Damit gibt es etwa 70 Milliarden verschiedene Schlüssel.

Ein Teil der Bitsubstitutions- und -verknüpfungsfunktionen erfolgt über Tabellen, die so genannten S-Boxen. Die Theorie, nach der die Einträge in den S-Boxen und damit die Ersetzungsregeln bestimmt wurden, ist bis heute nicht veröffentlicht worden. Sie stellt den Kern des DES-Algorithmus dar.

DES ist 1977 im FIPS-Dokument 46 standardisiert worden. 1988 wurde er in 46-1 aktualisiert. Diese DES-Definition ist identisch mit dem ANSI-Standard DEA X3.92-1981/R1987.

Im FIPS-46-1 ist auch festgelegt, dass DES immer als Hardware- und nicht als Software-Implementation eingesetzt werden soll. Trotzdem gibt es viele Software-Umsetzungen, die selbst von US-Behörden verwendet wurden. Allerdings durfte dort DES niemals für streng geheimes Material eingesetzt werden.

Seit Jahren halten sich Gerüchte, dass die NSA bei der Entwicklung von DES gezielt hat Schwächen einbauen lassen, die nur ihr einen Zugriff auf verschlüsselte Informationen gewähren soll. Dies ist aber nie nachgewiesen worden und inzwischen auch nicht mehr so interessant, da es heute möglich ist, durch Bereitstellung einer entsprechend großen Rechenleistung die gesamte Schlüsselmenge durchzuprobieren. 1997 wurde bei einem entsprechenden Projekt im Internet ein 56-Bit-Schlüssel geknackt. An dem Projekt waren mehrere tausend über das Internet verbundene Computer beteiligt, die parallel die Schlüsselmenge abgesucht haben. Der Schlüssel wurde bereits gefunden, nachdem etwa 25% des Schlüsselraumes durchsucht wurden.

Obwohl die Verschlüsselung mit 3DES noch verbessert werden kann, ist DES damit für den Neueinsatz nicht mehr zu empfehlen.

Im Jahre 2000 wurde AES mit dem Algorithmus Rijndael als Nachfolger von DES vom NIST eingesetzt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Die Risiken von Shadow-IPv6 [3.02.2016]

Der Wechsel von IPv4 zu IPv6 beschäftigt schon seit Jahren die IT-Experten in Unternehmen und Behörden. Doch trotz aller Diskussionen nutzen bislang nur vier Prozent aller internetfähigen Geräte eine IPv6-Adresse. Dennoch gibt es in zahlreichen Einrichtungen ein Schattennetzwerk aus IPv6-fähigen Geräten. Da dieses unbemerkt von den IT-Administratoren existiert, stellt es ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Wir erläutern in diesem Beitrag, worauf es bei der Bekämpfung dieser Schattennetzwerke ankommt. [mehr]

Grundlagen

Storage Management [27.11.2015]

Der Begriff Storage Management bezeichnet die Technologien und Prozesse, die in Unternehmen zu Einsatz kommen, um die Leistungsfähigkeit und Produktivität der Speichersysteme zu maximieren. Im besten Fall soll die Datenablage auch einfacher werden, zudem ist Zukunftsfähigkeit gefragt. All diese Anforderungen bereiten den IT-Abteilungen oft Bauchschmerzen. Modernisieren Unternehmen ihre Speichersysteme, können sie mit Funktionen wie Auto Tiering und Speichervirtualisierung mehr Leistung aus ihrem Speicher herausholen. Nicht zuletzt automatisieren sie so idealerweise auch typische Aufgaben. Nicht immer jedoch lässt sich die Komplexität in gleichem Maß senken. [mehr]