symmetrische Verschlüsselung


Verschlüsselungsverfahren sind symmetrisch, wenn für die Ver- und Entschlüsselung der gleiche Schlüssel verwendet wird. Symmetrische Verschlüsselungsverfahren sind in der Regel schneller als asymmetrische und können mit vergleichsweise kürzeren Schlüsseln eine hohe Sicherheit erreichen.

Der Nachteil der symmetrischen Verschlüsselung liegt darin, dass der Schlüssel geheimgehalten werden muss. Er muss aber der Person, welche die Nachricht entschlüsseln soll, mitgeteilt werden. Dazu muss er über einen "sicheren Kanal" übertragen werden, den es ohne Verschlüsselung aber nicht gibt. Symmetrische Verschlüsselungsverfahren werden daher auch Secret-Key-Verfahren genannt.

Ein weiterer Nachteil liegt in der Anzahl der benötigten Schlüssel. Für jedes Paar von Personen, die geheime Nachrichten austauschen wollen, wird ein eigener Schlüssel benötigt. Allgemein werden für die Kommunikation von N Personen N*(N-1)/2 Schlüssel benötigt - wünschenswert wären N. Einen Ausweg kann die Einrichtung eines zentralen Schlüsselservers darstellen. Allerdings sind damit wieder viele weitere Probleme verbunden (Sicherheit des Schlüsselservers, Administration, Vertrauen in den Betreiber usw.).

Daher werden in der Praxis meist hybride Verschlüsselungstechnologien eingesetzt. Diese ermitteln einen zufälligen Session-Key und verschlüsseln mit diesem die zu verschickende Nachricht. Danach wird nur der Session-Key mit einem asymmetrischen Verfahren wie RSA verschlüsselt und an die Nachricht angefügt.

Bekannte symmetrische Algorithmen sind: AES, Blowfish, CAST, DES, Rijndael, Twofish und 3DES.

Siehe auch:
Kryptographie

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Ganzheitliches Patch-Management statt Flickenteppich [23.07.2014]

Cyberkriminalität ist derzeit an der Tagesordnung. Veraltete und ungepatchte Programme öffnen Hackern Tür und Tor, um sensible Daten aus dem Unternehmen abzufischen. Und das, obwohl es für die meisten Sicherheitslücken zeitnah Updates gibt. Das Problem ist, dass es IT-Abteilungen immer schwerer fällt, die zunehmend komplexen Infrastrukturen komplett in Eigenregie zu schützen. Wir erklären, wie ganzheitliche Patch-Management-Lösungen dabei helfen können, diese Art von Schwachstellen automatisch aufzuspüren und zu schließen. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]