Digital Signature Algorithm


Der Digital Signature Algorithm (DSA) ist ein Standard der US-Regierung für digitale Signaturen. Er wurde vom NIST im August 1991 für die Verwendung in deren Digital Signature Standard (DSS) empfohlen.

Der DSA ist ausschließlich ein Signatur-Verfahren, im Gegensatz zu RSA gibt es kein verwandtes Verschlüsselungsverfahren. Entworfen wurde er von der NSA. Er basiert auf dem diskreten Logarithmus in endlichen Körpern (DLP), orientiert sich am ElGamal-Verschlüsselungsalgorithmus und ist verwandt mit der Schnorr-Signatur. Die Übertragung des DSA auf elliptische Kurven wird als ECDSA (Elliptic Curve Digital Signature Algorithm) bezeichnet und ist in ANSI X9.62 standardisiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Data Leakage Prevention bei Mafilm [25.05.2016]

Durch illegale Filmkopien, die während den Vorstellungen aufgenommen werden, entstehen Filmstudios weltweit erhebliche Verluste. Nicht zu beziffern wäre der Schaden, kämen schon vor der Premiere eines Spielfilms Schwarzkopien in Umlauf. Das Tonstudio Mafilm Audio, das Synchronfassungen für den ungarischen Markt erstellt, schützt seine Filmdateien mit Endpoint Protector davor, heimlich außer Haus geschafft zu werden. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]