RSA


1) RSA-Algorithmus

RSA ist der bekannteste Algorithmus, der zur Umsetzung asymmetrischer Verschlüsselungstechniken eingesetzt wird. Der Algorithmus trägt den Namen seiner Erfinder Rivest, Shamir und Adleman (1978) und ist 1983 als US-Patent angemeldet worden. Er beruht auf der Primfaktorzerlegung sehr großer Zahlen und kann sowohl für Verschlüsselung als auch für digitale Signaturen benutzt werden. Unter Beachtung einiger Regeln (z.B. Primzahlen mit 200 Dezimalstellen und mehr verwenden, Primzahlen müssen sich in der Länge um mehrere Dezimalstellen unterscheiden) gilt er praktisch als sicher. Bisher sind keine erfolgreichen Angriffe bekannt. Nachteilig an RSA ist der hohe Rechenbedarf zum Ver- und Entschlüsseln. Der symmetrische DES-Algorithmus ist z.B. um den Faktor 1000 schneller.

Daher werden in der Praxis meist hybride Verschlüsselungstechnologien eingesetzt. Diese ermitteln einen zufälligen Session-Key und verschlüsseln mit diesem die zu verschickende Nachricht. Danach wird nur der Session-Key mit einem asymmetrischen Verfahren wie RSA verschlüsselt und an die Nachricht angefügt.

2) Remote Supervisor Adapter

LOM-Adapter der Firma IBM

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Infrastrukturdesign für Big Data und Echtzeitanalysen (2) [22.03.2017]

Big Data und das Internet der Dinge sind mehr als nur Modeworte. Sie beschreiben komplexe Computertrends, die klassische Analyseplattformen wie Datenlager sowohl verdrängen als auch erweitern. Die damit verbundenen Ansprüche hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit erhöhen den Druck auf die Storage-Systeme. Wie unser Beitrag zeigt, ist es selbst mit All-Flash-Arrays nicht immer einfach, die Anforderungen an Dichte und Kosten zu erfüllen. Im zweiten Teil des Fachartikels gehen wir konkret auf moderne Speicherarchitekturen ein, die im Zeitalter großer Datenmenge für Performance und Effizienz sorgen. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf Flash-Speicher und den aktuellen Technologiestand. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]