RSA


1) RSA-Algorithmus

RSA ist der bekannteste Algorithmus, der zur Umsetzung asymmetrischer Verschlüsselungstechniken eingesetzt wird. Der Algorithmus trägt den Namen seiner Erfinder Rivest, Shamir und Adleman (1978) und ist 1983 als US-Patent angemeldet worden. Er beruht auf der Primfaktorzerlegung sehr großer Zahlen und kann sowohl für Verschlüsselung als auch für digitale Signaturen benutzt werden. Unter Beachtung einiger Regeln (z.B. Primzahlen mit 200 Dezimalstellen und mehr verwenden, Primzahlen müssen sich in der Länge um mehrere Dezimalstellen unterscheiden) gilt er praktisch als sicher. Bisher sind keine erfolgreichen Angriffe bekannt. Nachteilig an RSA ist der hohe Rechenbedarf zum Ver- und Entschlüsseln. Der symmetrische DES-Algorithmus ist z.B. um den Faktor 1000 schneller.

Daher werden in der Praxis meist hybride Verschlüsselungstechnologien eingesetzt. Diese ermitteln einen zufälligen Session-Key und verschlüsseln mit diesem die zu verschickende Nachricht. Danach wird nur der Session-Key mit einem asymmetrischen Verfahren wie RSA verschlüsselt und an die Nachricht angefügt.

2) Remote Supervisor Adapter

LOM-Adapter der Firma IBM

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Storage-Management im Kreativsektor [18.10.2017]

Hogarth Worldwide ist eine auf Marketingimplementierung spezialisierte Agentur mit Niederlassungen an über 20 Standorten. Allein in den Londoner Büros wird Videomaterial in einer Größe von rund 1,5 PByte gespeichert. Dieses Volumen soll durch höhere Auflösungen und Frame-Raten in Zukunft noch weiter ansteigen. Unser Anwenderbericht zeigt, wie sich die deutlich gestiegene Komplexität beim Storage-Management nicht zuletzt durch die getrennte Skalierung von Performance und Kapazität meistern ließ. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]