DNSSEC


DNS Security Extensions

Unter dem Begriff DNSSEC versteht man eine Reihe von Sicherheitserweiterungen für das Domain Name System (DNS). Diese wurden entwickelt, um das Internet vor bestimmten Angriffsarten, wie der Verfälschung von DNS-Cache-Daten zu schützen. Sie erweitern DNS um:
  • die Herausgeberauthentifikation von DNS-Daten,
  • die Sicherung der Datenintegrität,
  • die authentisierte Ablehnung der Existenz,

Dazu werden alle DNS-Responses mit einer digitalen Signaturen versehen. DNSSEC nimmt aber keine Verschlüsselung der Daten vor. Außerdem kann es nicht vor DoS-Attacken schützen. Wichtige Dokumente zur DNSSEC sind RFC 4033-4035 und 4310.

Siehe auch:
KSK
ZSK

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Windows 8.1 mit Gruppenrichtlinien verwalten [2.03.2015]

Viele Einstellungen in Windows 8.1 lassen sich mit Gruppenrichtlinien anpassen. Das gilt auch für die Steuerung der Windows-Apps. Die neuen Funktionen in Windows 8.1 stehen allerdings nur zur Verfügung, wenn Sie die Richtlinien lokal einsetzen oder mindestens einen Domänencontroller auf Windows Server 2012 R2 umstellen. Wir zeigen Ihnen wichtige Einstellungen und Möglichkeiten, die Server 2012 R2 zusammen mit Windows 8.1 bietet. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]