RSS


Rich Site Summary
RDF Site Summary
Really Simple Syndication


RSS ist ein Format für Content Syndication. RSS wird hauptsächlich zu Syndizierung von Nachrichten in Weblogs verwendet. Es ist aber nicht darauf beschränkt, da es sich prinzipiell für alles eignet, was sinnvoll in Teile zerlegt und wieder zusammengesetzt werden kann.

Von RSS gibt es unterschiedliche, inkompatible Formate. Ursprünglich wurde RSS von Netscape basierend auf RDF entworfen (Version 0.9). Danach wurde es von der Firma UserLand weiterentwickelt, die aber nicht RDF, sondern ein eigenes, einfacheres XML-basiertes-Format verwendete. Das RSS-Kürzel wurde daher statt mit RDF Site Summary mit Rich Site Summary übersetzt.

Parallel zu den 0.9x-er Versionen der Firma UserLand wurde die Version 1.0 von einer internationalen Arbeitsgruppe weiterentwickelt, die weiter auf ein RDF-Schema setzte.

Aber auch die Firma UserLand hat mit RSS 2.0 die 0.9xer-Serie weiterentwickelt. Diese setzt sich als Quasi-Standard mehr und mehr durch und wird jetzt als "Really Simple Syndication" bezeichnet.

Zahlreiche Nachrichtendienste bieten Tickermeldungen auf RSS-Basis im Internet zur Verwendung in Weblogs und RSS-Feed-Readern an. Inzwischen werden auf Basis von RSS auch Audio-Feeds angeboten, die Podcasts genannt werden.

Siehe auch:
Atom

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Software-definierter Storage im Medienmarkt [28.01.2015]

Die in München ansässige picturemaxx AG versorgt mit ihren Mediendatenbanken den Bedarf an digitalen Inhalten von Tageszeitungen, Magazinen und Verlagshäusern. Dabei verarbeitet das Unternehmen teilweise mehr als 600.000 Dateien pro Tag. Bei der Modernisierung der Infrastruktur machte sich die IT-Leitung auf die Suche nach einem Speichersystem, das sowohl eine maximale Verfügbarkeit als auch eine Enterprise-taugliche Performance zu bieten hat. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie sich dies mit Hilfe von Software Defined Storage realisieren ließ. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]