RSS


Rich Site Summary
RDF Site Summary
Really Simple Syndication


RSS ist ein Format für Content Syndication. RSS wird hauptsächlich zu Syndizierung von Nachrichten in Weblogs verwendet. Es ist aber nicht darauf beschränkt, da es sich prinzipiell für alles eignet, was sinnvoll in Teile zerlegt und wieder zusammengesetzt werden kann.

Von RSS gibt es unterschiedliche, inkompatible Formate. Ursprünglich wurde RSS von Netscape basierend auf RDF entworfen (Version 0.9). Danach wurde es von der Firma UserLand weiterentwickelt, die aber nicht RDF, sondern ein eigenes, einfacheres XML-basiertes-Format verwendete. Das RSS-Kürzel wurde daher statt mit RDF Site Summary mit Rich Site Summary übersetzt.

Parallel zu den 0.9x-er Versionen der Firma UserLand wurde die Version 1.0 von einer internationalen Arbeitsgruppe weiterentwickelt, die weiter auf ein RDF-Schema setzte.

Aber auch die Firma UserLand hat mit RSS 2.0 die 0.9xer-Serie weiterentwickelt. Diese setzt sich als Quasi-Standard mehr und mehr durch und wird jetzt als "Really Simple Syndication" bezeichnet.

Zahlreiche Nachrichtendienste bieten Tickermeldungen auf RSS-Basis im Internet zur Verwendung in Weblogs und RSS-Feed-Readern an. Inzwischen werden auf Basis von RSS auch Audio-Feeds angeboten, die Podcasts genannt werden.

Siehe auch:
Atom

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Nicht-relationale Datenbanken beschleunigen Big-Data-Analysen [18.01.2017]

Herkömmliche Datenverarbeitungsprozesse auf Basis relationaler Datenbanken genügen im Zeitalter von Big Data häufig nicht mehr, um die riesigen Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen in angemessener Zeit zu analysieren und Erkenntnisse daraus gewinnen zu können. Im schlimmsten Fall lassen sich dann neue Geschäftsmodelle nicht angemessen realisieren. Der Artikel zeigt, wie Unternehmen mithilfe moderner Datenaggregationsmethoden und nicht-relationaler Datenbanken dieses Problem lösen und Wettbewerbsvorteile gewinnen können. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Nachricht

Aktuelle Admin-Jobs

SMS group - SOFTWAREINGENIEUR / INBETRIEBNEHMER ELEKTROTECHNIK (m/w)

(Witten, Deutschland) SMS group GmbH ist ein international tätiges Unternehmen des Anlagen- und ... [mehr]

USU Software AG - Technischer Consultant (m/w) IT-Service-Management

(Möglingen, Deutschland) Als dynamisch wachsendes Unternehmen des IT-Mittelstandes suchen wir ... [mehr]

e.optimum AG - IT Entwickler als System- und Netzwerkadministrator (m/w)

(Offenburg, Deutschland) Sie haben eine abgeschlossene IT Berufsausbildung oder vielfältige, mehrjährige ... [mehr]