RSS


Rich Site Summary
RDF Site Summary
Really Simple Syndication


RSS ist ein Format für Content Syndication. RSS wird hauptsächlich zu Syndizierung von Nachrichten in Weblogs verwendet. Es ist aber nicht darauf beschränkt, da es sich prinzipiell für alles eignet, was sinnvoll in Teile zerlegt und wieder zusammengesetzt werden kann.

Von RSS gibt es unterschiedliche, inkompatible Formate. Ursprünglich wurde RSS von Netscape basierend auf RDF entworfen (Version 0.9). Danach wurde es von der Firma UserLand weiterentwickelt, die aber nicht RDF, sondern ein eigenes, einfacheres XML-basiertes-Format verwendete. Das RSS-Kürzel wurde daher statt mit RDF Site Summary mit Rich Site Summary übersetzt.

Parallel zu den 0.9x-er Versionen der Firma UserLand wurde die Version 1.0 von einer internationalen Arbeitsgruppe weiterentwickelt, die weiter auf ein RDF-Schema setzte.

Aber auch die Firma UserLand hat mit RSS 2.0 die 0.9xer-Serie weiterentwickelt. Diese setzt sich als Quasi-Standard mehr und mehr durch und wird jetzt als "Really Simple Syndication" bezeichnet.

Zahlreiche Nachrichtendienste bieten Tickermeldungen auf RSS-Basis im Internet zur Verwendung in Weblogs und RSS-Feed-Readern an. Inzwischen werden auf Basis von RSS auch Audio-Feeds angeboten, die Podcasts genannt werden.

Siehe auch:
Atom

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Sichere Stromversorgung in virtuellen IT-Infrastrukturen [22.11.2017]

Virtualisierte und Software-definierte Rechenzentren stellen wie physische Umgebungen auch hohe Anforderungen an den Schutz vor Stromschwankungen und -ausfällen. Um Datenverlusten vorzubeugen, bedarf es moderner, softwareunterstützter USV-Systeme. Der Artikel erläutert, wie diese als Schnittstelle zwischen Stromzufuhr und virtueller Architektur für verschiedene Szenarien automatisiert Gegenmaßnahmen einleiten. Diese reichen vom Verschieben wichtiger Anwendungen bis zum sequenziellen Abschalten der kompletten Infrastruktur. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]