Uniform Resource Name


einheitlicher Ressourcenname

Ein Großteil von Hypertext-Links im WWW verweist auf Dokumente, die nicht mehr aktuell oder unter der Adresse gar nicht mehr zu finden sind. Die referentielle Integrität des WWW ist daher zum Teil sehr schlecht. Um dieses Problem zu beheben wollte man mit Uniform Resource Names (URN) als Identifikatoren das System der absoluten URL-Adressierung von HTTP ablösen. Dokumente sollten dann nicht mehr absolute URLs verwenden. Statt dessen werden URNs eingetragen, die an Stelle absoluter Adressen nur Namen verwenden. Mit diesen wird bei einem Name Resolution Server (Resolver) angefragt. Der URN-Datensatz besteht dort aus einer herkömmlichen URL, mit der dann auf das Dokument zugegriffen werden kann, und einer URC, die Metainformationen über das Dokument enthält). Das Problem der referentiellen Integrität wird damit aus den Einzeldokumenten auf die Pflege der Serverdatenbanken verlagert. URN-Systeme sind unter Leitung der IETF in Entwicklung gewesen. Leider hat sich bisher keines durchsetzen können. Die Abgrenzung zwischen URN und URL hat daher weitgehend ihren Sinn verloren, da es im praktischen Einsatz keinen Unterschied gibt. Im übergeordneten Konzept der URI werden sowohl die klassischen URLs als auch URNs über Schemata definiert und alle drei Begriffe werden oft synonym verwendet.

Siehe auch:
DOI
PURL
W3Objects

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Datensicherheit an verteilten Standorten [19.11.2014]

Eine effiziente und sichere Datensicherungsstrategie in einem Unternehmen mit mehreren Standorten zeigt die Fallstudie des Unternehmens Krannich Solar aus der Energiebranche auf. Hier wurde an fünf Standorten die Storage-Lösung eines Herstellers installiert, die per Snapshots Backups im Stundentakt durchführt und über eine integrierte Replikations-Funktion die Daten zentralisiert im Rechenzentrum der Hauptzentrale sichert. Das Unternehmen ist damit vor Datenverlusten jeglicher Art geschützt. Lesen Sie mehr zu den Details dieses Modells. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]