Dateisystem


Ein Dateisystem ist ein Ordnungs- und Zugriffssystem für Dateien. Dateisysteme sind Bestandteil von Betriebssystemen von Computern oder dedizierten Speichersystemen.

Ein Dateisystem organisiert:
  • die physische Belegung von Speichereinheiten (in der Regel in Form von Blöcken des Speichermediums),
  • die Zuordnung der physischen Speicherblöcke zu logischen Dateien,
  • die Benennung der logischen Dateien,
  • den geordneten Zugriff auf die Dateien,
  • das Führen von Dateiattributen für die Zugriffskontrolle,
  • das Verwalten von Metadaten (z.B. Größe, Dateityp oder letztes Zugriffsdatum) über die Dateien,
  • das Bereitstellen standardisierter Zugriffsschnittstellen (open, read, write, close, ...) für Dateien

Die Dateinamen sind in speziellen Dateien, den Verzeichnissen, abgelegt. Über die Verzeichnisse kann ein Dateiname und damit eine Datei vom System gefunden werden.

Sind die Verzeichnisdateien selbst wieder in Verzeichnissen eingetragen, so spricht man von einem hierarchischen Dateisystem. Die Aneinanderreihung der Verzeichnisnamen von der Wurzel (Root) des Dateisystems bis zum Verzeichnis, welches den Namen einer gesuchten Datei enthält, nennt man Pfad.

Die Einträge im Dateisystem bilden einen Namensraum, in dem jede Datei mit einer eindeutige Adresse (Dateiname inklusive Pfad) versehen ist.

Für unterschiedliche Datenträgertypen, wie Magnetband, Festplatte, optische Datenträger (CD, DVD), Flashspeicher, gibt es spezielle Dateisysteme, die deren Besonderheiten berücksichtigen.

Das Prinzip der Dateiverwaltung ist nicht nur lokal anwendbar, sondern wurde auch auf die Dateiverwaltung in Netzwerken übertragen. Man spricht dann von verteilten Dateisystemen, dezentralen Dateisystemen, remoten Dateisystemen oder Netzwerkdateisystemen.

Siehe auch:
AFP
AFS
CIFS
DFS
NCP
NFS
Prospero
Samba
SFS
SMB
WebNFS

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Nicht-relationale Datenbanken beschleunigen Big-Data-Analysen [18.01.2017]

Herkömmliche Datenverarbeitungsprozesse auf Basis relationaler Datenbanken genügen im Zeitalter von Big Data häufig nicht mehr, um die riesigen Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen in angemessener Zeit zu analysieren und Erkenntnisse daraus gewinnen zu können. Im schlimmsten Fall lassen sich dann neue Geschäftsmodelle nicht angemessen realisieren. Der Artikel zeigt, wie Unternehmen mithilfe moderner Datenaggregationsmethoden und nicht-relationaler Datenbanken dieses Problem lösen und Wettbewerbsvorteile gewinnen können. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

Deutsche Telekom AG - Senior Experte Hardware Architekt (m/w)

(Bonn, Deutschland, Darmstadt, Deutschland) Diesen Job: Drucken Weiterempfehlen ... [mehr]

Deutsche Telekom AG - HW Architect (m/w)

(Bonn, Deutschland, Darmstadt, Deutschland) Diesen Job: Drucken Weiterempfehlen ... [mehr]

Lexcom Informationssysteme GmbH - Softwaretester (m/w)

(München, Deutschland) LexCom Informationssysteme - wir sind weltweit der führende Spezialist ... [mehr]