RAID-Level 3


Der Typ RAID-Level 3 legt Daten per Striping verteilt über mehrere Festplatten ab und sichert diese auf einer zusätzlichen Festplatte mit Paritätsbits ab. Fällt eine Platte aus, können die Daten durch Kombination der Daten auf den restlichen Platten rekonstruiert werden. Dadurch entstehen geringere Kosten im Vergleich zum Mirroring von RAID-Level 1. Der Datendurchsatz ist allerdings durch den Aufwand für die Paritätsbildung geringer.

Siehe auch:
RAID-Level 0
RAID-Level 0+1
RAID-Level 1
RAID-Level 10
RAID-Level 2
RAID-Level 3
RAID-Level 5

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Erfolgreiches ITSM mit eigenem App Store [27.08.2014]

Zwischen IT Service Management (ITSM), Application Readiness und Softwarelizenzoptimierung entstehen zunehmend interessante Synergien. Ein Best-of-Breed-Ansatz, der die Möglichkeiten eines ITSM-Werkzeugs mit einem maßgeschneiderten Enterprise App Store und Self-Service-Aspekten kombiniert, bietet Unternehmen wesentliche Mehrwerte. Dazu zählen etwa die Automatisierung von möglichst vielen Prozessen sowie gestiegene Anwenderzufriedenheit. Unser Fachartikel zeigt, wie so eine Konstruktion aussehen kann. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]