Transparent Interconnection of Lots of Links


Transparent Interconnection of Lots of Links (TRILL) ist ein Protokoll der IETF, um Multipathing in DCB-Netzen zu ermöglichen. TRILL wendet Routing-Algorithmen der Vermittlungsschicht auf der Sicherungsschicht des OSI-Modells an und unterstützt so und durch Kenntnis der gesamten Netzwerkstruktur Layer-2-Multipathing. Damit soll TRILL das Spanning Tree Protocol (STP) ablösen, das dazu verwendet wird, um Schleifen in Netzwerken zu vermeiden. Fällt ein Netzwerkzweig aus, sucht STP einen alternativen Weg, was aber im Fall eines SAN-Einsatzes mit FCoE zu nicht akzeptablen Aussetzern und Verzögerungen führt. TRILL löst diese Probleme, indem es das Intermediate-System-to-Intermediate-System Layer-3-Routing-Protokoll (IS-IS) auf Layer-2-Geräten zum Einsatz bringt. Dies erlaubt ein Routing von Ethernet-Frames durch Layer-2-Geräte, die dann RBridges oder Routing Bridges genannt werden. Durch Multi-Hop-Algorithmen können verschiedene Pfade benutzt werden. Auslastung, Latenz und Redundanz werden verbessert. Wie bei normalen Bridges ist die Arbeit von RBridges für höhere Protokollschichten transparent. Ein alternativer Ansatz zu TRILL ist Shortest Path Bridging (IEEE 802.1aq).

Siehe auch:
Data Center Bridging

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

End2End-Monitoring mit dem Open Source-Tool Sakuli [25.02.2015]

Das Monitoring kritischer Applikationen setzt auf eine Vielzahl von Checks. Aus deren Summe lässt sich jedoch kein qualifizierter Gesamtstatus ableiten. Hier ist End2End-Monitoring gefragt, etwa mit dem Open Source-Tool Sakuli. Es simuliert Maus- und Tastatureingaben des Anwenders in der Applikation, wertet Inhalte aus, misst Laufzeiten und integriert die Ergebnisse in Nagios. Dabei vereint es die Stärken der Test-Werkzeuge Sahi und Sikuli. Wir beschreiben, wie Sie mit Sakuli funktionelle und inhaltliche Störungen frühzeitig erkennen. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]