Meldung

Open Document Foundation kritisiert OpenOffice-Stillstand

Die Open Document Foundation, die Stiftung hinter LibreOffice, hat einen offenen Brief an Apache OpenOffice verfasst. Darin kritisiert die Foundation den Stillstand von OpenOffice und fordert dessen Macher dazu auf, das lebendige LibreOffice zu unterstützen.
Die Open Document Foundation wünscht sich mehr Aufmerksamkeit für LibreOffice.
Die Open Document Foundation nahm das 20-jährige Jubiläum der Veröffentlichung des ersten Source Codes von OpenOffice zum Anlass, einen offenen Brief [1] an dessen Community zu schreiben. Darin blickt die Foundation kurz auf diese Startzeit zurück und bezeichnet OpenOffice als zunächst großartige Office-Suite.

Dieses Bild habe sich in den letzten Jahren jedoch radikal gewandelt: Das seit 2011 unter der Obhut der Apache Software Foundation stehende OpenOffice hat, wie die Open Document Foundation betont, seit 2014 kein Major Release mehr veröffentlicht und statt neuen Features, umfangreicheren Aktualisierungen und gar rechtzeitigen Sicherheitsupdates nur Minor Releases beigesteuert – im Gegensatz zum von der Foundation geförderten LibreOffice, das in den letzten Jahren zusammengezählt 13 Major-Releases und 87 kleinere Veröffentlichungen vollzogen sowie zahlreiche neue essentielle Funktionen integriert habe. Der direkte Vergleich der Commits im Jahr 2019 falle 15.000 zu 595 pro LibreOffice aus.

Allerdings sei OpenOffice als Marke weiterhin stark, während zahlreiche Anwender noch gar nicht wüssten, dass es LibreOffice überhaupt gibt. Deshalb fordert die Open Document Foundation in ihrem offenen Brief Apache OpenOffice dazu auf, sie dabei zu unterstützen, interessierten oder neuen Anwendern klar zu machen, dass LibreOffice existiert: als freies, auf OpenOffice basierendes Office-Paket in einer vergleichsweise wesentlich moderneren, aktuelleren und professionell unterstützen Suite.
23.10.2020/mh

Tipps & Tools

Mitarbeiter wollen wieder öfter ins Büro [21.09.2021]

Die Präsenzkultur neigt sich ihrem Ende zu und die Vorstellung, nach Corona wieder fünf Tage in der Woche ins Büro zu gehen, ist für viele Menschen undenkbar geworden. Durch die Pandemie ist aber ebenso klar geworden, dass auch ein rein virtueller Austausch nicht des Rätsels Lösung ist. Eine Studie zu Meeting-Trends zeigt nun, dass die Deutschen ihre Kollegen vermissen und mit der Qualität von virtuellen Konferenzen unzufrieden sind. [mehr]

Die größten Aufreger bei Videokonferenzen [7.09.2021]

Videokonferenzen haben sich im beruflichen Umfeld fest etabliert. Auch wenn die Technik meist keine Rätsel mehr aufgibt: In Sachen richtiges Benehmen im Online-Meeting herrscht offenbar noch Nachholbedarf. Laut einer aktuellen Umfrage von ClickMeeting wünschen sich viele Anwender klare Benimmregeln. Fast ein Drittel ist zudem der Meinung, dass Teilnehmer in Online-Meetings eher gute Manieren vermissen lassen als bei persönlichen Meetings – und sei es auch nur eine adäquate Verabschiedung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Hallo Wettbewerbsvorteil – mit einer modernen Telefonanlage punkten [14.09.2021]

Eine neue Telefonanlage – wann ist es sinnvoll, darüber nachzudenken und worauf kommt es dabei an? Viele neue Features und deren konsequente Nutzung machen aus einem solchen Upgrade einen handfesten Wettbewerbsvorteil im Kundendialog. Wir geben einen kurzen Überblick, was möglich ist und worauf es bei der Wahl einer neuen Anlage ankommt. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen